Es war nicht gerade angenehm, was der Vorsitzende des Gesangvereins Detlef Thorwesten bei der Jahreshauptversammlung in der Gastwirtschaft Heinkelmann zu vermelden hatte. So hatte bereits zu Beginn des Jahres die Vorstandschaft beschlossen, den Chor beim Fränkischen Sängerbund als ruhend zu melden. Dies bedeutet, dass es nach über 130 Jahren in der nächsten Zeit keinen mehrstimmigen Chorgesang mehr geben wird.

Alte Probleme, aber neue Hoffnung

Mit den 13 verbliebenen Aktiven wäre es nicht mehr möglich, einen Singbetrieb weiter aufrechtzuerhalten. Die Gründe hierfür seien vielschichtig: Der Sängernachwuchs bliebe aus und gleichzeitig seien viele der älteren Sängerinnen und Sänger inzwischen verstorben. Etliche Verbliebene wären dann auch nicht mehr bereit gewesen alleine in einer Stimmlage zu singen oder fühlten sich selbst zu alt, um weiterhin aktiv am Chorleben teilzunehmen.

Trotz dieser ernüchternden Tatsache ließen sich die Mainecker Sängerinnen und Sänger nicht abhalten, zumindest den Verein aufrechtzuerhalten, um zusammen mit anderen Ortsvereinen ein dörfliches Miteinander pflegen zu können. „Vielleicht ergibt sich irgendwann wieder die Möglichkeit gesanglich im Chor tätig zu werden“, stellt Chorleiterin Heidi Stehl in Aussicht.

Bürgermeister Robert Hümmer bedauerte ebenfalls die beim Mainecker Chor eingetretene Situation. Gruppenvorsitzender Roland Dietz machte ein Gesellschaftsproblem aus, denn nicht nur Gesangvereine seien in ein bedrohliches Fahrwasser geraten, was ihre Existenz betrifft. Überall fehlten Menschen mit einer echten Hingabe zu einem Ehrenamt.

Der Bericht von Vorsitzenden Detlef Thorwesten zeigte schließlich auf, dass es im Verein trotz der misslichen Lage im Gesang viel Bewegung gebe. So wurden 21 Jubilaren des Vereins trotz Pandemie meist persönlich gratuliert.

Ehrungen und Neuwahlen

Ein freudiges Ereignis der Jahreshauptversammlung war dann sicherlich, dass Heribert Humbert für 25 Jahre Singen im Chor ausgezeichnet werden konnte. Für 10 Jahre Singen im Chor erhielten diese Ehrung Erich Braunersreuther, Detlef Thorwesten und Frank Fiedler. Darüber, dass es mit dem Verein weitergehen soll, waren sich alle einig, daher nahmen die Neuwahlen mit folgendem Ergebnis einen zügigen Verlauf: 1. Vorsitzender Detlef Thorwesten, 2. Vorsitzende Liselotte Fiedler, Schriftführer Heribert Humbert, Schatzmeisterin Madleen Braunersreuther. Als Beiräte wurden Dieter Baumann , Erich Braunersreuther und Gunda Grass bestimmt. red