Beamte der Polizeiinspektion Lichtenfels übergaben kürzlich eine größere Menge an Baby- und Kleinkinderkleidung an eine Vertreterin des Coburger Frauenhauses. Diese für den ersten Moment ungewöhnliche Spendenübergabe kam durch Laura Zech, Lehrerin an der Albert-Blankertz-Schule in Redwitz zustande, die nach einer Verwendungsmöglichkeit für aussortierte Kleidungsstücke suchte und den Polizeihauptkommissar Michael Lang ansprach, ob er als Polizist vielleicht wisse, wo Bedarf bestehe. Dieser setzte sich sofort mit den beiden Sachbearbeitern für häusliche Gewalt, Polizeioberkommissarin Anke Hagel-Burgstaller von der Polizeistation Bad Staffelstein und Polizeihauptmeister Kevin Ender von der Polizeiinspektion Lichtenfels , in Verbindung, die wiederum die Interventionsstelle Coburg kontaktierten, die Beratung für Frauen bei häuslicher Gewalt anbietet. Träger dieser Einrichtung ist der Verein "Keine Gewalt gegen Frauen ", zu dem auch das Frauenhaus Coburg gehört, das im Übrigen nicht nur für Stadt und Landkreis Coburg, sondern auch für die Landkreise Kronach und Lichtenfels zuständig ist. Hierbei wurde ersichtlich, dass beim Frauenhaus ein großer Bedarf an Kleidung bestand. Besonders Winterkleidung in allen Größen, Schuhe , Neugeborenen- und Babykleidung wurden nachgefragt. Dies veranlasste auch die hiesige Polizei dazu, Kinderkleidung zu spenden.

So konnte Julia Heidenreich als Vertreterin des Frauenhauses insgesamt 14 Kartons und Taschen samt Wäschekorb mit Kinderkleidungsstücken dankend entgegennehmen. Heidenreich betonte, dass das Frauenhaus, das Platz für fünf Frauen und fünf Kinder bietet, froh über diese Spende sei, weil viele Frauen mit ihren Kindern oft Hals über Kopf fliehen müssten und dann nicht genügend Kleidung dabeihätten. thi