Um den Schulkindern Präsenzunterricht zu ermöglichen, geschieht in der Friedrich-Baur-Grundschule in Burgkunstadt während der immer noch anhaltenden Corona-Pandemie schon einiges. So klappt es mit den Corona-Schnelltests wunderbar, und alle sind damit zufrieden. Wo anderswo über Möglichkeiten der Pandemie-Bekämpfung nur geredet wird, machte man jetzt einmal mehr Nägel mit Köpfen.

Frischluftzufuhr erhöhen

So wurden nun von der Stadt Burgkunstadt in Abstimmung mit den Gremien und den Verantwortlichen der Grundschule mit Rektorin Susi Krauß an der Spitze 16 neue Luftreinigungsgeräte angeschafft. Hausmeister Bernd Schmidt machte sich natürlich sofort ans Werk, diese im ganzen Schulgebäude zu platzieren. In Schulen soll damit die Frischluftzufuhr erhöht werden.

Wie das Gerät funktioniert

Vor dem Hintergrund einer möglichen Übertragung des Coronavirus über Aerosole in Klassenräumen sind derartige mobile Luftreinigungsgeräte als Maßnahme geeignet, um virushaltige Aerosolpartikel, Bakterien und Viren aus der angesaugten Luft zu entfernen. Die Luftreinigungsgeräte sind auch mit UV-C Strahlungsquellen ausgestattet, wie sie schon vor Corona zur Entkeimung von Oberflächen z. B. in Laboren oder zur Raumluftdesinfektion in lebensmittelverarbeitenden Betrieben eingesetzt wurden. Um die bestmögliche Wirkung mit Filtergeräten zu erzielen und die Dauer der Betriebszeit so lange wie möglich zu erhalten, müssen die Filter in der Regel nach einer gewissen Betriebszeit gewechselt werden. Je nach Staub- und Partikelbelastung kann das nach einem halben bis einem Jahr der Fall sein.

Hier hat sich Hausmeister Bernd Schmidt schon so richtig in die Materie und die Wartungsvorgaben eingearbeitet. Er hofft, im beginnenden Frühjahr die Fenster bei angenehmeren Außentemperaturen auch länger geöffnet zu lassen. Dann ist auch das Bild von dick vermummten Kindern Vergangenheit. „Dennoch wird bei uns sehr darauf geachtet, dass trotz der Geräte regelmäßig durchgelüftet wird“, sagt Rektorin Susi Krauß dazu. „Wir sind alle sehr froh darüber, dass die Geräte angeschafft worden sind, geben sie doch schon ein wenig mehr Sicherheit für alle“, meint sie weiter dankbar in Richtung Bürgermeisterin Christine Frieß . „Aber auch sonst sind wir sehr gut aufgestellt. Für digitale Unterrichtsformen wurden 47 iPads und Mac-Books für Schüler und Lehrer angeschafft, die auch für zu Hause ausgeliehen werden. Neue Desinfektionssprayhalter runden das Ganze ab. Wir dürften in den Klassenzimmern keimfrei sein. Dennoch werden wir, was die Sicherheit von Kindern und Lehrern betrifft, weiter am Ball bleiben.“ Darüber freute sich wiederum Bürgermeisterin Christine Frieß , die als ehemalige Pädagogin natürlich weiß, wie wichtig es für die Kinder ist, dass sie ihre Schule besuchen können. Die 28 730 Euro für die Luftreinigungsgeräte, wovon noch ein Förderbetrag abgehen wird, seien sehr gut angelegt, erklärt sie bei der Vorführung der Geräte . Roland Dietz