Im April und September 1942 sind die letzten Juden aus Oberfranken nach Krasnystaw und Theresienstadt deportiert und damit die letzten jüdischen Gemeinden in Oberfranken ausgelöscht worden.

Die Franken-Akademie Schloss Schney veranstaltet in Kooperation mit der Evangelischen Erwachsenenbildung Oberfranken West und der Initiative Stadtmuseum Coburg im Gedenken daran eine Bildungsreise nach Erfurt. Dabei soll den Teilnehmern die Geschichte der jüdischen Gemeinden in Erfurt nähergebracht und die Mordmaschinerie des Nationalsozialismus thematisiert werden.

Zum Programm zählen Vorträge zum jüdischen Leben in Erfurt und Deutschland sowie zu Erfurt und Thüringen im Nationalsozialismus ebenso wie Stadtrundgänge zum Jüdischen Leben in Erfurt, der Besuch der Gedenkstätte Buchenwald und eine Führung durch den Erinnerungsort Topf & Söhne.

Die Veranstaltung beginnt am Freitag, 2. Dezember, um 13 Uhr in der Franken-Akademie. Am Samstag, 3. Dezember, erfolgt die Weiterfahrt mit dem Reisebus nach Erfurt. Am Nachmittag des Sonntages, 4. Dezember, geht es zurück.

Ein ausführliches Programm ist unter www.franken-akademie.de/politische-bildung/seminare/bildungsreisen zu finden.

Aus organisatorischen Gründen wird um Anmeldung bis Montag, 26. September, unter info@franken-akademie.de oder unter der Telefonnummer 09571/97500 gebeten. red