Die Änderung des Bebauungsplans "Berglein" wurde vom Marktgemeinderats beschlossen. Bei der Beteiligung der Öffentlichkeit und der Träger öffentlicher Belange gab es Einwendungen. Die Stellungnahmen und darin genannte Bedenken erläuterte Norbert Köhler vom Büro IVS.

Ein Bürger befürchtet eine erhebliche Störung des Ortsbilds, da im unteren Bereich vom "Berglein" ein Haus mit einem Flachdach errichtet werden soll. Der Bebauungsplan sehe dies aber bisher nicht vor. Das Landratsamt Lichtenfels äußerte auch Bedenken. Es sehe eine Störung der harmonischen Dachlandschaft.

Köhler legte dar, dass sich das künftige Gebäude im unteren Bereich befinde und somit eine Fernwirkung nicht gegeben sei. Der Bürgermeister erklärte, dass der Bebauungsplan dahingehend geändert werden müsse, eine zeitgemäße Bebauung zu ermöglichen. Außerdem schließe man damit eine Baulücke und ermögliche es einer jungen Familie, sich anzusiedeln. Die Gebäudehöhe würde auf acht Meter gedeckelt, die Grundstückszufahrt an der Ostseite dürfe über den gemeindeeigenen Grünstreifen erfolgen.