Fundament und Bodenplatte sind gelegt, und die Maurer vor Ort lassen es täglich ein Stück weiter nach oben wachsen: Wenn der Burgkunstadter Friedrich Flierl auf die tagesaktuellen Bilder des entstehenden Krankenhauses in Leguruki, Tansania, blickt, dann spiegelt sich in seinen Gesichtszügen grenzenlose Freude über das bisher Erreichte. Immerhin ist der stellvertretende Vorsitzende des Dekanatsausschusses Michelau hauptverantwortlich dafür, dass dort in der Meru-Diözese und somit im Partnerdekanat des Dekanatsbezirks Michelau ein längst überfälliges Krankenhaus entsteht, das nach Abschluss der insgesamt sechs Bauphasen rund 50 000 Menschen eine angemessene medizinische Versorgung ermöglichen wird.

Für zusätzlichen Optimismus bei der Umsetzung des Großprojekts sorgt jetzt ein Zuschuss von Sternstunden in Höhe von 150 000 Euro für den Bau   der Mutter-Kind-Station.

Mit dieser Unterstützung steht das Großprojekt rund um den Neubau einer Mutter-Kind- und einer Geburtsstation finanziell erst recht auf festem Grund. „Für den Neubau sowie für die Renovierung der bestehenden Krankenstation waren 350 000 Euro reine Baukosten veranschlagt. Dank des Einsatzes von Sternstunden sind wir diesem Ziel einen entscheidenden Schritt nähergekommen“, so der Burgkunstadter Tierarzt, der zuvor mit dem Fundraisingteam des Dekanatsbezirks Michelau bereits knapp 190 000 Euro Spendengelder gesammelt hatte.

Der vom ortsansässigen Bauprojektleiter für den 15. Juli 2022 garantierte Abschluss der Bau- und Renovierungsarbeiten erscheint somit nicht länger ausschließlich optimistisch , sondern vor allem realistisch.

Heute Benefizkonzert

Für den Initiator des Hilfsprojektes ist es wichtig, dass weiterhin die Werbetrommel für den Ausbau der Krankenstation in Tansania gerührt wird. Aus diesem Grund findet am heutigen Samstag um 19 Uhr ein Benefizkonzert mit der Band „Lovely Dust“ für das Leguruki Health Center im Atrium der Christuskirche statt. Das Akustik-Trio der drei gebürtigen Aschaffenburger Erik Schüßler, David Obremski und Kilian Zänglein verleiht alten Klassikern sowie aktuellen Songs ein neues Gewand, indem diese sorgfältig für dreistimmigen Gesang und Gitarre arrangiert und neu interpretiert werden.

Bei schlechtem Wetter findet das Benefizkonzert in der Kordigasthalle Altenkunstadt statt. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erwünscht. mts