Der Landkreis weist darauf hin, dass Schülerinnen und Schüler an Gymnasien, Berufsfachschulen und Wirtschaftsschulen ab Jahrgangsstufe elf unter bestimmten Voraussetzungen einen Anspruch auf Erstattung der ihnen im Schuljahr 2021/2022 entstandenen Fahrtkosten zur Schule haben.

Gleiches gilt auch für Schülerinnen und Schüler an Fachoberschulen und Berufsoberschulen sowie bei Teilzeitunterricht an Berufsschulen.

Eigenanteil beachten

Die Erstattungsleistungen werden – wenn die übrigen Voraussetzungen vorliegen – vom Landratsamt gewährt, soweit die nachgewiesenen Fahrtkosten den Eigenanteil (Familienbelastungspauschale) von 465 Euro im Schuljahr 2021/2022 übersteigen.

Die Schülerinnen und Schüler sollten beachten, dass nur der jeweils günstigste Tarif erstattet wird. Hierzu können Schülertickets und 365-Euro-Tickets zählen, sofern sich damit bezogen auf das gesamte Schuljahr ein preislich günstigeres Ergebnis erzielen lässt. Informationen zu den Preisen gibt es unter bahn.de.

Auf den VGN-Linien ist in der Regel das 365-Euro-Ticket das günstigste Ticket, so dass folglich der Familienbelastungsbetrag in Höhe von 465 Euro nicht überschritten wird. In diesen Fällen können somit grundsätzlich keine Fahrtkosten erstattet werden.

Bei Familien, die im Schuljahr 2021/2022 Anspruch auf Kindergeld für drei oder mehr Kinder oder auf Sozialleistungen hatten, entfällt der Eigenanteil. Die Fahrtkosten werden in voller Höhe erstattet. Ein Nachweis für den Monat August 2021 ist dem Antrag beizufügen.

In jedem Fall muss der Antrag auf Fahrtkostenerstattung für das Schuljahr 2021/2022 bis spätestens 31. Oktober gestellt werden. Die Anträge können per Post an das Landratsamt Lichtenfels , Postfach 13 40, 96203 Lichtenfels , gesendet werden. Den erforderlichen Vordruck gibt es unter lkr-lif.de/5457. red