Nach den coronabedingten Ausfällen in den letzten beiden Jahren hoffen die Veranstalter, dass die Kultursonntage in der Alten Vogtei in Burgkunstadt ab Oktober mit der 17. Saison in gewohnter Weise stattfinden können.

Auch dieses Mal ist es gelungen, ein abwechslungsreiches Programm mit hochkarätigen Künstlern zu präsentieren.

Am Sonntag, 16. Oktober, werden die Kultursonntage, die bis Dezember laufen werden, von dem „Trio Jean Paul “ eröffnet.

Kammermusik vom Feinsten

Das „Trio Jean Paul “ gehört zu den profiliertesten Kammermusik-Ensembles der Gegenwart, mit Werken von Haydn , Brahms und Schumann ist es nun in der Alten Vogtei zu Gast.

Drei hochkarätige Musiker haben sich hier zusammengefunden: Der Pianist Eckart Heiligers, der neben seiner internationalen Konzert- und Wettbewerbstätigkeit eine Professur an der Zürcher Hochschule der Künste innehat.

Martin Löhr, Solocellist der Berliner Philharmoniker , unterrichtet an der Herbert-von-Karajan-Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters und ist erster Preisträger des Internationalen Cellowettbewerbs „Jeunesses Musicales“, Belgrad.

Schließlich der Geiger Ulf Schneider, den Kultursonntagsbesuchern durch seine beeindruckenden Duo-Auftritte bereits bekannt, auch er hat eine Professur an der Theater- und Musikhochschule in Hannover und ist regelmäßig zu Meisterkursen eingeladen.

Das Konzert startet am Sonntag, 16. Oktober, um 17 Uhr. Die Besucher dürfen sich auf ein exquisites, musikalisches Erlebnis freuen. Eintrittskarten sind für 15,- Euro erhältlich. Im Vorverkauf gibt es Tickets bei Buch und Papier Geis in Burgkunstadt . red