Mainroth  — Der Stammverein FC Mainroth wäre im letzten Jahr 100 Jahre geworden. Seinen 50. Geburtstag hatte bereits 2019 der VfB Rothwind-Faßoldshof feiern können. Die Mitgliedschaft in den Vereinen endete mit deren Auflösung 2011 nicht, sondern wurde in der SG Roth-Main weitergeschrieben, eben, drei Dörfer, ein Verein. Der neue Verein mit fast 500 Mitgliedern bot dann auch ein breites Sportprogramm an:. Damen-Fußball , Volleyball, Tischtennis und Damengymnastik gehörten fortan dazu.

Viel erreicht

2020 wurde mit Daniel Vonbrunn ein neuer Vorsitzender gewählt. Nach dessen Begrüßung beim Festakt erklärte er, dass in den 20 Jahren viel erreicht worden sei. Die Neugründung sei ein Wagnis gewesen, aber alle Befürchtungen wären unbegründet gewesen.

Der Verein ist über den Fußballsport hinaus attraktiv geworden. Kirchweih, Public-Viewing, Johannisfeuer, Faschingstanz seien ebenfalls Beispiele dafür. Auch stehe die SG Roth-Main auf finanziell gesunden Beinen, was für die Zukunft enorm wichtig sei.

Nach einer so bewegenden Vereinsgeschichte war es dann auch kein Wunder, dass zahlreiche Mitglieder für ihre langjährige Treue beim Festabend zum 20-jährigen Bestehen des SG Roth-Main geehrt wurden.

Ehrungen für 25 Jahre Mitgliedschaft erhielten: Dieter Baumann , Betty Biens, Christian Bornschlegel, Julia Pieber, Gerhard Eber, Daniel und Martina Ellner, Ulrich Herold, Heidi und Lena Herrmann. Monika Kutschki, Marlene Marks, Claudia Kern, Alexander Müller , Andrea Popp, Dieter Stenglein, Daniel und Melanie Vonbrunn, Birgit Weiß, Tanja Herold und Thorsten Weißmann

Ehrungen für 50 Jahre Mitgliedschaft erhielten: Richard Adamek, Dieter Barnickel, Roland Dietz, Anton und Sigrid Eber, Erwin Erhardt, Rainer Fischer, Michael Gärtlein, Roland Hofmann, Dieter Laschinka, Ernst Matuszczak, Wolfgang Müller , Gerhard Renk, Kurt Schleicher, Bernd Spörlein, Manfred Türk, Ottmar Vonbrunn, Rainer und Karl-Heinz Weiß und Anton Zapf.

Hinzu kamen noch Spielerehrungen aus den Abteilungen Tischtennis und Fußball. rd