Wer nicht reden kann, muss schreiben. Weil Till Eulenspiegel alias Franz Besold heuer wegen der Hygieneregeln seine Büttenrede nicht vor dem Weismainer Publikum halten darf, brachte er die Faschingsreime zu Papier. Damit der Karneval wegen des ausfallenden Faschingszugs nicht ganz der Pandemie zum Opfer fällt, veröffentlichen wir große Teile von Tills Rede auf fraenkischertag.de im Internet . Trotzdem hier schon ein paar seiner Reime, die zum Lesen der längeren Version im Internet anregen sollen: "Die Emmi beschafft Millionen fürs Rathaus wunderschön, sie konnt', möchte ich betonen, das Elend nicht mehr seh'n. Und ich denke mir immer, wenn das mal fertig ist, dann werden der Emmi sicher bestimmt die Füß' geküsst. Dann steht einst ganz wunderbar und ohne Remmi-demmi vorm Rathaus auf am Sockerla aus Sandstein unsere Emmi. (...) Angela besuchte im Sommer Bayern, samt ihrem Regierungstross, ließ sie sich dort mit Söder feiern, auf Herrenchiemsee, jenem Schloss; der Markus strahlte vor sich hin, sagt zur Angela süffisant: Wenn ich einst Sonnenkanzler bin, wird dies einmal mein Kanzleramt ." Foto : Stephan Stöckel