Insgesamt konnte der Musikverein Marktgraitz auf ein recht positives letztes Jahr zurückblicken. Lediglich der Brand im Zimmer des Probenraums in der Schule gegen Jahresende sorgte für einige Sorgenfalten.

So konnte Vorsitzender Andreas Partheymüller berichten, dass sich im letzten Jahr die Mitgliederzahl des Vereins um elf auf 154 erhöht hat. Ein neues Verwaltungssystem wurde eingerichtet, was allerdings zur Folge hat, dass sich die Beitragsabbuchungen etwas hinziehen werden. Höhepunkte gab es mehrere im letzten Jahr, erklärte er den Mitgliedern. Dazu zählten zum Beispiel die Auftritte zum 150-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr.

Keinesfalls verdaut zeigte sich die Thematik „Brand des Probenraumes“ im Dezember 2022 in der Marktgraitzer Schule. Bis jetzt sei auch seitens der ermittelnden Staatsanwaltschaft noch keine Brandursache gefunden, so Andreas Partheymüller zu den Mitgliedern.

Nach vorne schauen

Zwei Flöten, drei Trompeten und Teile des Schlagzeugs wurden durch Hitze sowie Rauch und Rußbeschädigung ebenso wie die Direktionsmappe und zahlreiche weitere Notenmappen ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Wichtig sei es jetzt, die momentane Bestandsaufnahme zu Ende zu bringen und dann wieder nach vorne zu schauen.

Zudem bestehe Hoffnung, dass ab Februar ein anderer Probenraum genutzt werden kann. rdi