Aufgrund der anhaltenden Geflügelpest sowohl bei Wildvögeln als auch bei Geflügel gilt weiterhin die für ganz Oberfranken festgelegte Aufstallpflicht. Darauf weist das Sachgebiet Veterinärwesen und Verbraucherschutz am Landratsamt hin. Ebenso gelten weiterhin die erhöhten Biosicherheitsmaßnahmen für kleine Geflügelhaltungen (bis 1000 Stück Geflügel). Eine Aufhebung dieser beiden Anordnungen kann erst nach einer entsprechend günstigen Risikobewertung durch die Fachbehörden erfolgen. Diese wird jedoch in absehbarer Zeit erwartet. Die Aufstallpflicht bedeutet allerdings nicht, dass alle Tiere in einem festen Stall eingesperrt werden müssen, erläutert das Sachgebiet Veterinärwesen weiter. Auch eine vor Wildvögeln geschützte Unterbringung in einer Außenvoliere ist möglich, so dass die Tiere weiterhin in den Genuss von Tageslicht und Luft kommen können. Eine solche Schutzvorrichtung muss seitlich gegen ein Eindringen von Wildvögeln gesichert sein (zum Beispiel durch ein Gitter/Netz mit einer Maschenweite bis zu 25 Millimetern) und es muss verhindert werden, dass Vogelkot von oben hineinfallen kann, beispielsweise durch eine dichte überstehende Abdeckung. red