Am vergangenen Wochenende feierte Winfried Butz, der Erste Vorsitzende der Kolpingsfamilie Bad Staffelstein , seinen 75. Geburtstag . Anwesend waren seine Familie sowie ein Teil der Vorstandschaft. Sein Stellvertreter Johann Baier gratulierte im Namen der Vorstandschaft und überreichte ein kleines Präsent. Auch Präses Pfarrer Georg Birkel überbrachte sine Glückwünsche und gratulierte im Namen der Pfarrei St.Kilian mit einem Geschenk. Zudem danke er Butz für dessen großes Engagement in der Pfarrei .

Meisterprüfung und Selbstständigkeit

Winfried Butz wurde am 20. Juni 1946 in Offenbach am Main geboren und verbrachte dort seine Kindheit mit zwei Geschwistern. Nach seiner Volksschulzeit erlernte er den Installateur-Beruf, in dem er sich nach der Meisterprüfung selbstständig machte. Bereits im Jahr 1964 trat er in die heimische Kolpingsfamilie ein – „ Vater Kolping“ ließ ihn anschließend nie mehr los. So war er beispielsweise auch jahrelang Erster Vorstand im Kolping-Männerchor.

Im Jahr 1970 heiratete er seine Christl. Aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor, die ihm Enkel geschenkt haben. Die bereiten dem Jubilar viel Freude. Im Jahr 2004 entschlossen sich Familie Butz nach Bad Staffelstein zu ziehen, waren doch die Großeltern von Christl Butz auch hier ansässig. Im Quellenhof konnte er als selbstständiger Hausmeister beruflich einen Neuanfang finden, dem er bis zu seinem Rentenantritt treu blieb.

„Einmal Kolpinger, immer Kolpinger“

Wie heißt es doch:„Einmal Kolpinger, immer Kolpinger“. So war es nicht verwunderlich, dass Winfried Butz jahrelang Zweiter Vorstand unter dem Vorsitz von Thomas Sniehotta in der Kolpingsfamilie Bad Staffelstein war. Gemeinsam mit dem damaligen Ersten Vorstand organisierte Butz zweimal im Jahr eine Tagesfahrt und machte den Grillmeister beim Familiennachmittag. Im Dezember 2017 musste Sniehotta krankheitsbedingt zurücktreten und so übernahm Winfried Butz diesen Posten, den er bis dato inne hat. Ein großer Wunsch von Butz wäre es, wenn sich auch jüngere Menschen dazu entschlössen, der Idee von Adolf Kolping nachzufolgen. mb