Die Initiative „Aktive Bürger “ will Freude und Lebensqualität verschenken und hofft darauf, viel an Zuwendung zurückzubekommen. Sie betont, freiwilliges Engagement bei den „Aktiven Bürgern “ sei unbezahlt, aber auch unbezahlbar, und weist zugleich auf eine neue Aktion hin.

300 Ehrenamtliche im Landkreis Lichtenfels bringen auf diese Weise bereits einen Teil ihrer Freizeit für Mitmenschen ein. Sie leisten Gutes und Wertvolles in Seniorenheimen, Kindergärten, Schulen, Behinderteneinrichtungen, in der Betreuung von Flüchtlingen, bei der Tafel. Was man tun möchte, an welchem Ort und mit wie viel Zeitaufwand kann man sich aussuchen – und seinen freiwilligen Einsatz auch ohne Probleme wieder beenden.

Wie wichtig soziale Kontakte sind und wie viel Lebensfreude durch deren Entzug verloren geht, hat die Initiative in den letzten Monaten gespürt. Sie freut sich, dass es nun in einigen Institutionen wieder losgehen darf. Wer helfen und unterstützen möchte, ist willkommen mitzumachen, zum Beispiel bei einer neuen Aktion.

Darin sucht die Initiative für einen jungen Mann mit Migrationshintergrund dringend Un-terstützung. Er hat erst vor wenigen Wochen eine Ausbildung zum Mechatroniker begonnen. Die Ausbildung macht ihm viel Spaß, er ist engagiert und fleißig. Jedoch reicht sein Alltagsdeutsch nicht aus, um in der Berufsschule gut mitzukommen. Hier bereiten ihm die Aufgaben oft Schwierigkeiten, da er technische Begriffe nicht kennt und nicht versteht. Wer hat Kenntnisse im Bereich Mechatronik und kann hier helfen?

Auskünfte und weitere Angebote gibt’s im Internet unter www.aktive-buerger-lichtenfels.de.

Wer Interesse hat zu helfen, kann sich an das „Aktive-Bürger“-Büro in Lichtenfels wenden, Ruf 09571/1699330. red