Auf ein erfülltes Leben können Traute und Heinz Sachs blicken, die im Kreise der Familien in ihrem Heimatort Strössendorf diamantene Hochzeit feierten. Obwohl der Lebensweg des Jubelpaares mitunter nicht einfach war, bewahrten sie sich dennoch zeitlebens eine besondere soziale Einstellung.

Es war vor allem für Traute Sachs keine einfache Zeit, als sie mit ihrer Mutter und den drei Geschwistern, der Vater war im Krieg gefallen, in jungen Jahren die Heimat in Niederschlesien verlassen musste. Obwohl die heutige Seniorin damals noch im schulpflichtigen Alter war, sind ihr die Erlebnisse des Flüchtlingstrecks bis heute in Erinnerung geblieben. Neben der schulischen und beruflichen Ausbildung fand Traute Sachs schließlich ein reiches ehrenamtliches Tätigkeitsfeld beim Bayerischen Roten Kreuz in Redwitz. Der gemeinsame Lebensweg mit Heinz Sachs, ihrem späteren Ehemann , begann anlässlich einer Tanzveranstaltung. Das Jubelpaar lernte sich auf der Kerwa in Obristfeld kennen und heiratete später in Redwitz. Spät zog die Familie nach Altenkunstadt und errichtete 1963 in Strössendorf ihr Eigenheim . In der Schuhindustrie , viele Jahre in der Obermain Schuhfabrik AG und später dann in der Schuhfabrik Kreuch, fand Heinz Sachs ein erfülltes Arbeitsleben . Als Oberleder-Stanzer erlebte er die Hochkonjunktur ebenso mit wie den Niedergang der Schuhproduktion am Obermain. Auch er widmete sich dem Vereinsleben und gehörte zu den Männern der ersten Stunde, als es um die Schwimmausbildung und Wasserrettung in Altenkunstadt ging.

Mit einem Gottesdienst feierten Traute und Heinz Sachs in der evangelisch-lutherischen Pfarrkirche St. Katharina in familiärer Atmosphäre den Tag der Eheschließung. dr