In einer Videokonferenz mit der CSU-Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner sowie dem Mistelfelder Stadtrat Bernd Krauss sagte Norbert Schmitt vom Staatlichen Bauamt Bamberg zu, dass die Stützmauern entlang des Rad- und Fußweges zwischen Lichtenfels und Mistelfeld mithilfe von Landesmitteln saniert werden. "Insgesamt fünf Abschnitte zwischen dem Klinikum Lichtenfels sowie dem Ortseingang Mistelfeld sollen erneuert werden. Finanziert werden die Arbeiten mit insgesamt 300 000 Euro aus dem laufenden Landeshaushalt", erklärte Schmitt den Teilnehmern der Videokonferenz. "Ich freue mich sehr, dass das Staatliche Bauamt Bamberg sich dafür stark gemacht hat, dass die hart umkämpften Landesmittel nach Mistelfeld fließen und die Sicherheit sowie die Attraktivität des Rad- und Fußweges gesteigert wird", so die Bundestagsabgeordnete.

Stadtrat Bernd Krauss hatte sich an die Bundestagsabgeordnete gewandt, da vonseiten der Bürger in den vergangenen Monaten häufig kritisiert wurde, dass einzelne Teile der Stützmauer herausgefallen seien und somit eine Gefahr für Fahrradfahrer und Fußgänger dargestellt hätten. Auch die Teerdecke, die durch das Wurzelwerk an einigen Stellen angehoben wurde, soll im Rahmen der Maßnahme ausgebessert werden. MdB Zeulner hat dieses Anliegen an das Staatliche Bauamt Bamberg als zuständige Behörde weitergegeben mit der Bitte um Unterstützung. "Wir sind sehr dankbar, wie schnell das Staatliche Bauamt Bamberg sich dieses Anliegens angenommen hat und dass das Problem nun in der zweiten Jahreshälfte behoben wird", so Krauss. red