Lichtenfels — Die Bayernliga-Volleyballer der SG Lichtenfels/Coburg haben das Spitzenspiel gegen den BSV Bayreuth klar mit 0:3 (21:25, 21:25, 15:25) verloren. Die SGler mussten damit ihren zweiten Tabellenplatz an die Bayreuther abgeben.
Die Lichtenfelser mussten erneut einige Ausfälle kompensieren. So fehlten die Mittelblocker Florian Trolp und Jannis Meyer, der Außenangreifer Sebastian Schyma sowie Zuspieler André Dehler krankheits- und verletzungsbedingt. Einziger Lichtblick der Heimmannschaft war, dass Außenangreifer Fabian Horn als Zuspieler in die Bresche sprang, obwohl sein Einsatz aufgrund seines Studiums für diese Begegnung gar nicht vorgesehen war.
Im ersten Satz boten beide Teams den Zuschauern eine Begegnung auf Augenhöhe. Die SG fand etwas besser in den Satz als ihre Gegner und führte mit 5:2. Der Vorsprung hielt bis zum 14:11, ehe die Bayreuther Aufschläge der Annahmereihe der Lichtenfelser vermehrt Probleme bereiteten. Durch die ungenauen Annahmen war es Ersatzzuspieler Fabian Horn nicht möglich, ein variantenreiches Angriffsspiel einzuleiten. Oftmals blieb ihm nur eine einzige Anspielmöglichkeit, was es dem BSV erleichterte, einen soliden Block zu stellen. Die Bayreuther gewannen die Oberhand. Nach dem 14:16 überwanden sie ein ums andere Mal mit guten Diagonalangriffen den Block der Spielgemeinschaft (18:22). Zwar bäumten sich die Korbstädter nochmals gegen die drohende Satzniederlage auf und machten drei Punkte zum 21:22, doch das bessere Ende hatten die Gäste (21:25).
So wie der erste Durchgang endete, begann der zweite. Bereits nach sechs gespielten Punkten waren die Lichtenfelser beim 1:5 gezwungen, eine Auszeit zu nehmen, um Lösungen gegen die guten gegnerischen Angriffe zu finden. Im weiteren Satzverlauf schien diese Maßnahme zu fruchten. Besonders Außenangreifer Bastian Markgraf bot den gegnerischen Netzspielern Paroli und führte sein Team wieder auf 12:13 heran. Dennoch gelang dem Team keine Wende. So lagen die Hausherren zum Satzende wieder mit 19:22 zurück. Durch unnötige Fehler brachten sich die SGler um den Satzerfolg (21:25).
Über weite Teile des dritten Satzes machte die Mannschaft den Anschein, als würde sie vor der guten Leistung des BSV Bayreuth resignieren. Ein ums andere Mal vergaben die Lichtenfelser gute Angriffschancen, machten Fehler in der Feldabwehr und zeigte nicht den Volleyball, den sie eigentlich zu spielen vermögen. Deshalb bekam Jugendspieler Marius Weisser beim 7:12 erstmals Gelenheit, Bayernligaluft zu schnupperne. Letztlich musste die SG den dritten Satz mit 15:25 klar an die Wagnerstädter abtreten.
In der kommenden Woche treffen die nunmehr Drittplatzierten auswärts auf die SG Katzwang-Schwabach/Stein. Gegen die Vorletzten der Bayernliga Nord hoffen die Korbstädter auf eine Genesung ihrer verletzten oder erkrankten Akteure und wollen die deutliche Niederlage an diesem Wochenende wettmachen. mhu
SG: Hofmann, Horn, Huber, Jacobitz, Lamberti, Markgraf, Weisser, Willmer