In dieser Woche startet das Kulturzentrum E-Werk in Erlangen eine neue Kinderkino-Reihe: Jeden dritten Samstag im Monat laufen im E-Werk-Kino verschiedene Filme für Kinder und Jugendliche. Von aktuellen Disney-Filmen bis hin zu Klassikern ist dabei ein vielfältiges Programm entstanden, heißt es in einer Pressemitteilung.
"Uns ist es besonders wichtig, dass das Kinderkino von allen Erlanger Kindern besucht werden kann und niemand davon ausgeschlossen ist", erzählt Verena Bäumler vom Programm-Team. Besonders richte sich das neue Kinderkino daher an Familien, für die Kinobesuche sonst ein Luxus sind, den sie sich nur schwer leisten können: Der Eintritt ist durch die Unterstützung der Bürgerstiftung Erlangen und der Kulturtafel der Diakonie in Erlangen für Familien mit Erlangen-Pass, Hartz-IV-Empfänger sowie geflüchtete Erwachsene und ihre Kinder aus Erstauf-nahmeeinrichtungen der Stadt Erlangen frei. Für alle anderen beträgt der reguläre Eintritt vier Euro für Kinder und sieben Euro für Erwachsene.
Größere Gruppen ab fünf Personen sollten sich vorher per E-Mail unter info@e-werk.de oder Telefon 09131/80050 anmelden. Auch Sondervorstellungen (zeitlich nah am Termin des Filmes) sind nach Absprache möglich. "Ohne unsere Unterstützer wäre es für uns nicht möglich gewesen, so viele verschiedene Filme zu erschwinglichen Preisen zu zeigen", bedankt sich Verena Bäumler.


Das Programm

Samstag, 17. Juni, 15 Uhr: Timm Thaler (Kinderabenteuer, Deutschland 2016, 102 Minuten, Regie: Andreas Dresen, mit: Arved Friese, Justus von Dohnányi, Axel Prahl, Andreas Schmidt, Jule Hermann, FSK 0, empfohlen ab 8 Jahren): Timm Thalers Lachen kann niemand widerstehen. Es ist so ansteckend und entwaffnend, dass der schwerreiche Baron Lefuet es unbedingt besitzen will. Und so schlägt Lefuet dem Waisenjungen einen ungewöhnlichen Handel vor: Wenn Timm ihm sein Lachen verkauft, wird er in Zukunft jede Wette gewinnen.
Timm unterschreibt den Vertrag. Dank der neuen Fähigkeit kann der Junge sich nun scheinbar alle Wünsche erfüllen, aber ohne sein Lachen wird er auch immer einsamer und gerät mehr und mehr in die Fänge des teuflischen Barons. Doch Timms Freunde Ida und Kreschimir setzen alles daran, damit er sein Lachen zurückerhält. Wird es ihnen gemeinsam mit Timm gelingen, den Baron zu überlisten?

Samstag, 15. Juli, 15 Uhr: Robbi, Tobbi und das Fliewatüüt (Abenteuerfilm, D 2016, 106 Minuten, Regie Wolfgang Groos, mit: Arsseni Bultmann, Alexandra Maria Lara, Sam Riley, FSK 0, empfohlen ab 6 Jahren): Niemand kann sich so ungewöhnliche Erfindungen ausdenken wie der elfjährige Tobbi Findeisen. Eines Tages landet vor seinen Füßen der kleine Roboter Robbi, der beim Absturz seines Raumschiffes von seinen Roboter-Eltern getrennt wurde und sich nun auf die Suche nach ihnen machen muss. Zusammen ertüfteln Robbi und Tobbi ein Gefährt, das zugleich fliegen, schwimmen und fahren kann: Ein Fliewatüüt eben! Doch inzwischen sind auch der skrupellose Sir Joshua und dessen Superagenten Brad Blutbad und Sharon Schalldämpfer dem Roboter auf den Fersen, um ihn für ihre Zwecke zu nutzen ...

Samstag, 16. September, 15 Uhr: Überflieger - kleine Vögel, großes Geklapper (BE/DE/LU/NO/US, Abenteuerfilm, 2016, 85 Minuten, Regie: Toby Genkel, Reza Memari, FSK 0, empfohlen ab sechs Jahren): Der verwaiste Spatz Richard wird liebevoll von einer Storchenfamilie aufgezogen. Ihm würde nicht im Traum einfallen, dass er selbst kein Storch ist. Als sich seine Eltern und sein Bruder im Herbst für den langen Flug ins warme Afrika rüsten, offenbaren sie ihm die Wahrheit: Ein kleiner Spatz ist nicht geschaffen für eine Reise wie diese und sie müssen ihn schweren Herzens zurücklassen.
Auf eigene Faust macht Richard sich auf den Weg nach Afrika, um allen zu beweisen, dass er doch einer von ihnen ist! Zum Glück kommen ihm dabei Olga, die zu groß geratene Zwergeule, und ihr imaginärer Freund Oleg zu Hilfe. Als sie Kiki, einen selbstverliebten Karaoke-Wellensittich mit Höhenangst, aus seinem Käfig befreien, beginnt ein turbulentes Abenteuer, das die drei Überflieger über sich hinauswachsen lässt!

Samstag, 21. Oktober, 15 Uhr: Auf Augenhöhe (Familienfilm, D 2016, 98 Minuten, Regie: Evi Goldbrunner, Joachim Dollhopf, FSK 6, empfohlen ab 8 Jahren): Heimkind Michi muss sich in seiner Wohngruppe behaupten und den Respekt der anderen Kids erkämpfen. Als er die Adresse seines bisher unbekannten Vaters findet, erfüllt sich sein größter Traum - bis er erfährt, dass sein Vater Tom kleinwüchsig ist. Damit wird Michis Vorstellung von seiner idealen Vaterfigur total auf den Kopf gestellt. Der Weg der beiden zueinander ist schwierig: Michi schämt sich für Tom, und der wiederum ist enttäuscht über die Ablehnung seines Sohnes. Als sich die beiden schließlich doch annähern, bringt ein unerwartetes Ereignis noch einmal alles durcheinander. red