Nach einer allzu langen Periode trüber und stürmischer Wintertage kehrt in den Hausgärten so langsam der Frühling ein. Neben vorwitzigen Schneeglöckchen blüht an geschützten Standorten auch schon die Zaubernuss. Ein ganz besonders schönes Blütenexemplar macht momentan in Creidlitz am Lehengraben auf sich aufmerksam.

Hamamelis zählt zum Edelsten, was das Gehölzsortiment für Hausgärten bereithält. Das Gehölz ist mit einigen Arten sowohl in Nordamerika als auch in Asien beheimatet. Charakteristisch sind die spinnen- oder riemenähnlichen Kronblätter. Die Zaubernuss lässt sich Zeit mit dem Wachsen und will in ihrer Schönheit alleine wirken. Für eine Gruppenpflanzung in einer gemischten Hecke ist sie daher viel zu schade. Auf den Schnitt kann fast ganz verzichtet werden. Von Winterbeginn bis zum Frühjahr zeigen die unterschiedlichen Zaubernussarten eine beeindruckende Blütenpracht. Als Standort sagt ihnen ein durchlässiger humoser Boden am besten zu. Auf schweren und kalten Böden wächst sie oft kaum vom Fleck. Dies sollte man bei der Wahl des Standortes bedenken. TN