Am Samstag, 5. März, steht für die Eberner Handballabteilung der letzte Heimspieltag der Saison an. Die Damen treffen dabei auf die HSG Fichtelgebirge II, und die "meisterlichen" Herren präsentieren sich im Spiel gegen den TSV Burgebrach ein letztes Mal ihrem treuen Heimpublikum.
Burgebrach? Da war doch was. Das Hinspiel fand nach einer Spielverlegung erst vor knapp zwei Wochen statt, und dabei holte sich der TVE mit einem 27:20-Auswärtserfolg vor über 100 mitgereisten Anhängern vorzeitig den Meistertitel in der Bezirksliga Oberfranken West. Dabei tat sich der Favorit zu Beginn schwer, um anschließend doch recht souverän zu gewinnen. Die Burgebracher sind in ihrem Spiel zumeist sehr abhängig von den beiden starken Rückraumspielern Koch und Krause, die dank ihrer Wurfstärke und Physis immer wieder Lücken in der gegnerischen Abwehrreihe reißen. Eine weitere Stärke des TSV sind die zahlreichen Anspiele an die Kreisläufer, die den TV Ebern im Hinspiel vor Probleme stellten.
Während die Eberner aufgrund der vorzeitigen Chance auf den Titel im Hinspiel sichtbar mit Nervosität zu kämpfen hatten, können sie diesmal befreit aufspielen. Und dennoch wollen Thomas Müller und seine Mitstreiter unbedingt ihre noch "weiße Weste" behalten. Fehlen werden studiumsbedingt aber ganz sicher Bauer und die beiden Geuß-Brüder, auch hinter Hippeli steht noch ein Fragezeichen. Dafür kehren mit Hohmann, Weiß und Kammer andere Spieler wieder zurück in den Kader. Görtler, Zier und Feldmann dürften außerdem in der letzten Woche ihre Verletzungen weiter auskuriert haben. Schlüssel zum Sieg wird wohl erneut eine gute Abwehrleistung sein, aus der heraus der TVE wieder mit überfallartigem Tempospiel die Schwächen in der Burgebracher Rückwärtsbewegung für sich nutzen möchte. Die hohe 27:45-Niederlage der Burgebracher gegen Coburg zuletzt sagt viel über das Abwehrverhalten der Gäste. Ohne Überheblichkeit und mit viel Motivation sowie sicherer Chancenauswertung sind zwei Punkte gegen den Tabellenletzten gewiss drin. Die Mannschaft möchte sich mit einem weiteren Sieg zu Hause gebührend verabschieden und sich für die tolle Unterstützung bei ihren Fans bedanken.


Gegen den Tabellendritten

Andere Vorzeichen sind beim Spiel der Damen gegen die HSG Fichtelgebirge erkennbar, denn die TVElerinnen sind gegen den Tabellendritten der Bezirksoberliga Oberfranken nicht der Favorit. Und doch haben sich die TV-Damen um die zuletzt stark aufspielende Jutta Geuß nach einer Schwächephase im Januar wieder deutlich gefestigter gezeigt. Das beweist nicht zuletzt der fast schon sensationell hohe 22:2-Heimerfolg gegen Burgebrach am vergangenen Wochenende. Dort offenbarten die Ebernerinnen ihre großen Stärken in der guten Abwehrreihe und präsentierten sich im Tempogegenstoß sehr sicher und variabel. Darauf wollen sie aufbauen. Steht der TVE stabil in der Deckung und spielt sicher seine Schnelligkeit aus, ist vielleicht eine Überraschung drin. di