Torreiche Spiele sahen die Zuschauer zum Auftakt in der Fußball-Kreisliga Kronach. Insgesamt fielen in den acht Partien 37 Treffer. Jeweils acht sahen die Zuschauer beim 7:1-Sieg des TSV Weißenbrunn über den FC Marktgraitz und beim 4:4 zwischen dem SV Wolfers-/Neuengrün und dem FC Schwürbitz. Das Derby SCW Obermain - SpVgg Lettenreuth endete ebenfalls unentschieden (2:2). Seine Aufstiegseuphorie nahm der SC Jura Arnstein mit zur SG Roth-Main und triumphierte mit 2:0.

SCW Obermain -
SpVgg Lettenreuth 2:2
Nach intensiven ersten 90 Minuten der neuen Saison endete das Kreisderby vor 300 Zuschauern mit einem gerechten Remis. Zu Beginn hatte der Aufsteiger Lettenreuth mehr Ballbesitz, aber nur eine Großchance durch Fischer. Die Heimelf lauerte auf ihre Gelegenheiten. Dinkel, Will und zweimal Al Lami in seinem ersten Pflichtspiel im Weismainer Trikot vergaben jedoch. Die Jurastädter kamen besser aus der Kabine und übernahmen das Kommando. Dinkel erzielte gegen den Verein, für den er einige Jahre in der Bezirksoberliga am Ball war, in der 55. Min. das 1:0. Und Dominik Fischer brachte den SCW in der 71. Min. mit dem 2:0 auf die Siegerstraße. Anschließend investierten die Gastgeber jedoch zu wenig und ließen eine Drangperiode der SpVgg zu. Folgerichtig fiel der Anschlusstreffer durch einen Eberth-Fernschuss in den Winkel (83.); und fünf Minuten später sogar der Ausgleich, dem ein Getümmel im Weismainer Fünfmeterraum vorausging, bei dem der Ball mehrmals von der Linie gekratzt wurde, ehe Catlakcan dann doch einschob. Doch das war noch nicht alles: In der Nachspielzeit sah Al Lami Gelb-Rot wegen wiederholten Foulspiels. Beide Teams hatten noch den Siegtreffer auf dem Fuß. Daniel Fischer traf für die Gäste ins SCW-Tor, wurde jedoch wegen Abseits zurückgepfiffen. Beim letzten Angriff schoss Dominik Fischer knapp neben das Gästetor.

SV Wolfers-/Neuengrün -
FC Schwürbitz 4:4

In diesem nervenaufreibenden Spiel gehörte dem Gast die erste Halbzeit, da einige SV-Akteure nicht bei der Sache waren. Die FCler konnten fast ungestört ihr Spiel aufziehen und sich gute Möglichkeiten erarbeiten, hatten im Abschluss ihr Visier aber noch nicht richtig eingestellt. Nach knapp einer halben Stunde traf Wich mit einem harmlosen Schuss, der abgefälscht wurde, zum 0:1. Nach zwei gravierenden Abspielfehlern in der Vorwärtsbewegung innerhalb weniger Minuten erzielte Kremer die Treffer 2 und 3, nachdem er alleine auf den heimischen Torhüter zulief. Gleich nach Wiederbeginn verkürzte Bilek für die Heimelf. Es keimte wieder Hoffnung auf. Doch fünf Minuten später traf Kraus per Heber über den zu weit vor seinem Tor stehenden Torwart zum 1:4. Nun wachten die Platzherren auf, erspielten sich gute Möglichkeiten und wurden belohnt. Aus spitzem Winkel erzielte Bilek das 2:4 (70.). Im Nachschuss stellte Kovar drei Minuten später den Anschluss her. Per Foulelfmeter gelang Bilek sogar noch das 4:4 (83.). In der Schlussphase hatten beide Mannschaften den Siegtreffer auf dem Fuß. Die Gäste setzten einen Freistoß an die Latte, und fast mit dem Schlusspfiff konnten sie bei einem Kopfball auf der Linie klären.

TSV Weißenbrunn -
FC Marktgraitz 7:1
In einer Begegnung, die in der ersten Hälfte nicht viele Höhepunkte bot, machte der zum TSV zurück gewechselte Torjäger Spindler den Unterschied aus. Die Marktgraitzer hatten in der Offensive nicht nicht viel zu bieten. TSV-Torwart Weise musste lediglich einmal ernsthaft eingreifen. Spindler brachte die Gastgeber mit seinen beiden Toren vor der Pause (10., 32.) mit 2:0 in Front. In der zweiten Hälfte wurde die Heimelf von Minute zu Minute stärker und Angriff auf Angriff rollte auf das Gästetor. Bis zur 60. Min. erhöhte Weißenbrunn durch Trawally (57.) und Schramm (61.) auf 4:0. Damit war das Spiel gelaufen. Den Gästen gelang in der 71. Min. durch Schlaf der Ehrentreffer. Die "Graatzer" gingen im Offensivwirbel der Weißenbrunner unter und waren mit dem 1:7 noch gut bedient. Trawally (77.) und Spindler mit seinen Treffern 3 und 4 (82., 84.) besorgten den Endstand für Weißenbrunn.

SG Roth-Main -
SC Jura Arnstein 0:2
Der Aufsteiger vom Jura spielte vor 160 Zuschauern von Beginn an ohne jeden Respekt. Die Gäste um Spielertrainer Hopfenmüller und Peter Tremel fühlen sich sofort wohl in der neuen Liga. Bereits in der 6. Min. musste SG-Torwart Eideloth gegen Hopfenmüller sich ganz lang machen. Den Nachschuss setzte Freitag an den Außenpfosten. Nach einem Eckball köpfte Peter Tremel aus kurzer Distanz zum 0:1 in den Winkel (22.). Kurz vor dem Seitenwechsel musste der Schiedsrichter das Spiel fünf Minuten unterbrechen. Thomas Bock wurde wegen einer Unsportlichkeit vom Platz gestellt.
Auch in Halbzeit 2 hatte der Gast die besseren Möglichkeiten. Hopfenmüller spielte Raab frei, der nur das Außennetz traf. In der 63. Min. erhöhten die Jura-Boys auf 2:0. Der eingewechselte Stephan Tremel bekam im Strafraum den Ball und versenkte eiskalt per Flachschuss. Wenig später bekam der Gast noch einen Handelfmeter zugesprochen. Diesen setzte Freitag aber weit über das Gehäuse. Der Liganeuling siegte verdient mit 2:0. folt