Der SV Seligenporten (Herren) und der FFC Wacker München II (Frauen) haben im schwäbischen Jettingen den Erdinger Meister-Cup des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) gewonnen. Regionalligist Seligenporten bezwang den Drittliga-Aufsteiger SSV Jahn Regensburg mit 6:4 (1:1) nach Achtmeterschießen. Auch bei den Frauen fiel die Entscheidung vom Punkt: Landesliga-Meister FFC Wacker II gewann das Münchner Derby gegen den Kreisklassen-Titelträger SpVgg Thalkirchen mit 4:2 (0:0).
Die drei Klubs aus dem Spielkreis Coburg/Lichtenfels hatten keine Siegchancen. Die Männer des TSV Sonnefeld scheiterten bereits in der Vorrunde mit herben Schlappen gegen den FC Penzberg (0:6), den TV Riedenbrug (0:8) und den VfR Goldbach (0:9).
Der Kreisliga-Aufsteiger SpVgg Lettenreuth kam zwar zum Auftag gegen den späteren Halbfinalisten VfR Garching gleich mit 0:7 unter die Räder, ließ aber zwei Siege über die SF Hofstetten (2:1) und den SV Eintracht Penzendorf (2:1) folgen und zog ins Achtelfinale ein. Dort war aber gegen den FV Schwarzenau-Stadtschwarzach beim 0:2 Endstation.


Schwabthal verliert nur einmal

Bei den Frauen blieb der Schwabthaler SV vorzeitig auf der Strecke. Der Landesliga-Aufsteiger ertrotzte zum Auftakt ein 0:0 gegen den Bayernliga-Meister SC Regensburg, doch ein 1:1 gegen den SV Kumreut und eine 0:1-Niederlage gegen den SV Kempten reichte nicht für den Einzug ins Viertelfinale. In der Trostrunde feierten die Fußballerinnen aus dem Staffelsteiner Land noch einen 5:3-Sieg über die SpVgg Erlangen.
Die Sieger der "Champions League der Amateure" sicherten sich ein Trainingslager in Südeuropa. Die Finalisten Regensburg und Thalkirchen bekommen von BFV-Partner Erdinger Weißbräu eine Meisterparty für 50 Personen auf dem eigenen Vereinsgelände. Insgesamt hatten 248 der 363 bayerischen Meister-Mannschaften an der zwölften Auflage des Kleinfeld-Turniers teilgenommen. red