Erfahrungen der dritten Generation: "Auschwitz ist Symbol für den Holocaust und den Zivilisationsbruch, dessen Möglichkeit jede Gesellschaft in sich trägt." Anlässlich des Gedenkjahres "1700 Jahre Juden in Deutschland" ist auf Einladung der Evangelischen Erwachsenenbildung und der Lebendige Erinnerungskultur die Journalistin und Autorin Andrea von Treuenfeld in Coburg zu Gast. "Leben mit Auschwitz" ist der Titel des Vortrags und des gleichnamigen Buches, das sie am Montag, 11. Oktober, um 19.30 Uhr im Haus "Contakt", Untere Realschulstraße, vorstellen wird. Verdienst der Journalistin und Autorin Andrea von Treuenfeld in ihrem neuesten Buch ist es, die Stimmen von Enkelinnen und Enkeln von Auschwitz-Überlebenden zu versammeln, heißt es in einer Pressemitteilung des Evangelischen Bildungswerks.

Dem Leser begegnen berührende, manchmal erschütternde und immer nachdenkenswerte Berichte darüber, wie wirkmächtig das Geschehen von damals im Leben von Menschen auch heute noch ist.

Die aktuellen Ereignisse zeigten, wie tief Antisemitismus und Judenhass in unserer Gesellschaft verankert sind, heißt es in der Mitteilung. Welche Aufgabe einer Gesellschaft daraus erwächst, soll Gegenstand des Abends sein.

Karten gibt es an der Abendkasse, Schüler und Schülerinnen, Studenten und Studentinnen haben freien Eintritt. Freikarten sind begrenzt über die Kulturtafel erhältlich. Einlass ist ab 19 Uhr. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist erforderlich. red