Mit Begeisterung und großem Ideenreichtum kümmern sich zurzeit 235 Mentoren von Mentor-Lesespaß Coburg um etwa 300 Lesekinder, damit diese ihre Lese- und Sprachkompetenz verbessern. Die Mentoren eröffnen einem Kind den Zugang zu einer Welt der Fantasie, verbessern damit aber auch seine späteren beruflichen Möglichkeiten. Von den Kindern kommt aber auch viel Freude und Begeisterung zurück.
Voraussetzung für eine Tätigkeit als Mentor ist, dass man selbst mit Begeisterung liest, sich gern mit Kindern beschäftigt und eine Stunde pro Woche zur Verfügung stellen kann. Die Leseförderung findet nach Unterrichtsende oder am Nachmittag in den Räumen der jeweiligen Schule statt. Daneben sind mittlerweile 100 Sprachpaten tätig, die Flüchtlingskinder bei der Bewältigung des Schulalltags unterstützen.
Für einen erfolgreichen Start bietet der Verein Mentor-Lesespaß Coburg neu einsteigenden Mentoren am Donnerstag, 9. März, wieder eine von der erfahrenen Pädagogin und Lesebeauftragten Susanne Gerhardt geleitete Schulung von 15 bis etwa 17 Uhr in der Melchior-Franck-Schule, Baumschulenweg 47, in Coburg an.
Auch wer sich für eine Mentorentätigkeit oder für eine Tätigkeit als Sprachpate interessiert, kann daran teilnehmen und sich unverbindlich informieren. Für weitere Informationen: Mentor-Lesespaß Coburg, Telefon 09561/33450 mittwochs und donnerstags 10 bis 12 Uhr, ansonsten erfolgt Rückruf.
Lesementoren werden an vielen Schulen benötigt, besonders aber an der Mittelschule Rödental, an der Heilig-Kreuz-Schule, an der Schaumberger-Schule sowie an den Schulen in Neuses, Weidhausen, Seßlach und Neustadt. red