Mit einem Kostenaufwand von 2,24 Millionen Euro werden die Wasserleitungen der Mitgliedergemeinden des Wasserzweckverbandes Wiesentfels-Treunitz (Wiesentfels, Treunitz und Loch) erneuert. Um dieses Vorhaben in die Tat umsetzen zu können, hat sich die Juragruppe bereit erklärt, die Planung, Ausschreibung, Zuschussabwicklung und Betreuung der Bauarbeiten von Anfang bis Ende zu übernehmen. Dies sicherten jetzt der Ingenieur der Juragruppe, Daniel Hofmann, und sein Mitarbeiter Robert Friedl bei einer Versammlung mit den Bürgern aus den drei Ortsteilen zu.

Der Vorsitzende der Wasser-Gruppe, Hiltuin Lang, machte deutlich, dass dies die letzte Chance sei, das gesamte Versorgungsnetz zu sanieren. Der Freistaat fördert das Projekt mit 80 Prozent.

Seit 2002 werden die 133 Haushalte von der Juragruppe versorgt. Jährlich werden rund 18 000 Kubikmeter Wasser an die Bürger verkauft. Nach den Ausführungen von Lang trägt sich der Haushalt der Treunitz-Wiesenfels-Gruppe nicht mehr. Auch Bürgermeisterin Karin Barwisch bat um Zustimmung der Anwesenden für das Projekt.

Von der Juragruppe werden rund fünf Kilometer Wasserleitung gebaut. Jeder der drei Ortschaften wird separat angeschlossen. Den staatlichen Zuschuss gibt es nur auf das Leitungsnetz, das im öffentlichen Grund verlegt wird. Die anwesenden Bürger stimmten dem Vorhaben mehrheitlich zu. gel