Im zurückliegenden Ausbildungsjahr vom 1. Oktober des vergangenen Jahres bis zum Stichtag am 30. September 2019 haben sich bei der Agentur für Arbeit Fürth 3483 junge Menschen auf der Suche nach einer Lehrstelle gemeldet. Das sind 102 Bewerber oder 2,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Zum Stichtag blieben 96 junge Frauen und Männer oder 2,8 Prozent ohne Ausbildungsvertrag.

Über das Ausbildungsjahr hinweg haben die regionalen Arbeitgeber 4771 Lehrstellen ausgeschrieben - 1,4 je Bewerber. Das sind 179 Angebote oder 3,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Davon blieben 579 Ausbildungsplätze oder 12,1 Prozent unbesetzt. So ist die Lage im Agenturbezirk Fürth mit seinen Städten Fürth, Erlangen sowie den Landkreisen Fürth, Erlangen-Höchstadt und Neustadt/Aisch-Bad Windsheim. An dieser Situation wird sich bis zum Jahresende erfahrungsgemäß noch einiges ändern, teilt die Agentur für Arbeit Fürth mit.

Fallende Bewerberzahlen

Rückblickend von 2009 bis 2019 zeigen sich stagnierende bis fallende Bewerberzahlen. Dagegen ist das Angebot an Lehrstellen um 70 Prozent gestiegen und liegt aktuell weit über der Bewerberzahl. Allein das führe zu etlichen unbesetzten Ausbildungsplätzen. Dafür ursächlich seien jedoch nicht nur die reinen Quantitäten, wie Thomas Dippold, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Fürth, erklärt: "Wir haben es mit den Wünschen junger Menschen, den Vorstellungen der Eltern und den Anforderungen der Betriebe zu tun. So kann die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit derart groß sein, dass viele Betriebe kaum noch beziehungsweise keine Nachwuchskräfte finden, obwohl rein rechnerisch potenzielle Bewerber vorhanden sind."

Jedem gemeldeten Bewerber standen rein rechnerisch 1,4 Lehrstellen zur Auswahl. Zum Ende des Ausbildungsjahres 2018/2019 blieben 96 Jugend-liche ohne Ausbildungsvertrag. Jedem einzelnen standen rein rechnerisch noch rund sechs unbesetzte Lehrstellen gegenüber.

Vor allem der Einzelhandel sucht

Mehr als 42 Prozent oder 1477 der Ausbildungssuchenden haben sich auf zehn Lehrberufe konzentriert. Am beliebtesten mit 229 Bewerbern war die Ausbildung Kaufmann/Kauffrau im Büromanagement. Von den Betrieben dagegen am meisten gesucht waren Aspiranten für die Ausbildung Kaufmann/Kauffrau im Einzelhandel. Hier wurden 361 Lehrstellen gemeldet, von denen am Stichtag noch 81 (22,4 Prozent) unbesetzt waren.

Mit 82 gemeldeten Lehrstellen waren Bewerber für die Ausbildung zur Kauf-frau/Kaufmann im Einzelhandel auch im Landkreis Erlangen-Höchstadt am meisten gesucht. Davon blieben 27 Ausbildungsplätze unbesetzt. Umgekehrt hatten sich 30 Aspiranten auf zehn Ausbildungsplätze im Bereich Informatik gemeldet. Unbesetzt blieb hier keine der Lehrstellen. red