38 neue Lehramtsanwärter wurden bei einer kleinen Feierstunde in der Regnitzarena in Hirschaid vereidigt.

"Der Glaube an einen Schüler kann Berge versetzen", so lautete das Resümee aus einem schulischen Erlebnis des berühmten Erfinders Thomas Alva Edison, von dem Schulamtsdirektor Thomas Kohl in seiner Begrüßung berichtete. So waren dann auch Lehrerpersönlichkeit, Empathie und Motivation immer wieder Thema in den Redebeiträgen, bei der von den beiden Rektoren Norbert Eger und Eugen Kügler musikalisch umrahmten Vereidigung.

Welch erfüllenden, aber auch fordernden Beruf sie antreten, stellten auch Landrat Johann Kalb und Bambergs Dritter Bürgermeister Wolfgang Metzner in ihren Grußworten heraus und machten zudem deutlich, wie wichtig sie in ihrer künftigen Aufgabe als Pädagogen für Bildung und Erziehung der Kinder und Jugendlichen und damit auch für unsere Gesellschaft seien.

Anschließend erfolgte dann mit der Vereidigung, die Landrat Kalb vornahm, der offizielle Wechsel in den Schuldienst.

"Haben Sie den Mut, sich zu erproben, und keine Angst davor, Fehlern zu machen", so ermunterte Nadine Müller im Namen der Seminarrektoren die anwesnenden Lehramtsanwärter. Mit ihren Seminarleitungen hätten sie zudem verlässliche Wegbegleiter an ihrer Seite, die sie in den kommenden beiden Jahren fördern, aber auch fordern werden. red