Was macht die Lebenshilfe eigentlich alles? Alle, die sich das schon einmal gefragt haben, sind herzlich zum Tag der offenen Tür am Samstag, 7. Oktober, nach Herzogenaurach eingeladen. In diesem Jahr wird ganz besonders gefeiert, denn die Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt wird 50 Jahre alt.


"Miteinander - Mittendrin"

Dieses Jubiläum wird mit einem bunten Jahresprogramm unter dem Motto: "Miteinander - Mittendrin" gefeiert. Am Samstag von 11 bis 16 Uhr präsentieren fünf Lebenshilfe-Einrichtungen in der Einsteinstraße ihr Haus und ihre Arbeit. Auf die Interessierten wartet ein umfangreiches Programm für Groß und Klein: Der Magier Christian Singer wird mit seiner Close-up-Show hautnah und unabhängig von einer Bühne die Besucher verzaubern. In jeder Einrichtung gibt es viele Mitmach-Aktionen: So warten beispielsweise in der Interdisziplinären Frühförder- und Beratungsstelle Kasperle und Co. auf die kleinen und großen Gäste und bei einem Quiz kann man tolle Preise gewinnen.
Um 11 Uhr eröffnen der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Ulrich Wustmann, sowie der Bürgermeister German Hacker zusammen mit dem geschäftsführenden Vorstand, Josef Hennemann, den Tag der offenen Tür.


50 Jahre Lebenshilfe ERH

Als die Lebenshilfe Erlangen-Höchstadt gegründet wurde, geschah das, wie bei so vielen Orts- und Kreisvereinigungen, von einer kleinen Gruppe Eltern die ihre behinderten Kinder besser versorgt und gefördert wissen wollten. Nach einem halben Jahrhundert unterhält der Verein heute 21 Einrichtungen und Dienste von der Kindertageseinrichtungen über Wohneinrichtungen und Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung bis zu Angeboten für Menschen mit psychischer Beeinträchtigung.
Mit einem bunten Jahresprogramm für alle Altersgruppen feiert die Kreisvereinigung, die im westlichen Landkreis Erlangen-Höchstadt tätig ist, ihren Geburtstag. Die Lebenshilfe blickt mit Stolz auf diese 50 Jahre zurück, in denen, nach vielen Mühen und Rückschlägen, letztendlich ein erfolgreicher Verein entstanden ist.
Weitere Informationen zur Institution gibt es im Internet unter www.lebenshilfe-herzogenaurach.de red