Burgkunstadt — Beim Hallenfußball-Turnier der JFG Kunstadt-Obermain und den Werkstätten St. Joseph für Menschen mit Behinderung in der Obermainhalle Burgkunstadt hat das Team der Lebenhilfe Bamberg triumphiert. Schirmherrin Bürgermeisterin Christine Frieß dankte besonders den B-Jugendlichen des FC Burgkunstadt, die die Turnierleitung übernommen hatten.
Fußball ist in den meisten Werkstätten für behinderte Menschen ein Mannschaftssportangebot, bei dem die Spieler Werte wie Fairplay, Toleranz und Zusammenhalt erfahren. Durch den Sport schulen sie ihre sozialen Kompetenzen und gehen so einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Inklusion in die Gesellschaft. Viele der Werkstattmannschaften trainieren und spielen das ganze Jahr über und messen sich in Turnieren. Seit 14 Jahren gibt es den "Bundeswettbewerb Fußball der Werkstätten für behinderte Menschen" der seit 2008 auch einen deutschen Meister ermittelt.
Im Spiel um Platz 3 verloren die Gastgeber der St. Joseph Werkstätten gegen WfbM Bayreuth mit 0:2. Das Endspiel entschied die Lebenshilfe Bamberg 1 gegen Sonneberg ebenfalls mit 2:0. Vorjahressieger Wefa Ahorn musste sich dieses Mal mit einem siebten Platz zufrieden geben.
Jörg Dittwar, Nationaltrainer für Menschen mit intellektuellen Beeinträchtigungen, hatte auch in diesem Jahr wieder eine Überraschung parat. Er überreichte an die Werkstätten St. Joseph 18 Tickets für das Zweitligaspiel 1. FC Nürnberg gegen Sandhausen.
Bei der Siegerehrung erhielten alle Medaillen und Urkunden, die drei ersten Mannschaften bekamen einen Pokal und einen Fußball. Michael Hudak (Marktredwitz) wurde als bester Torwart und Christian Nied (Bamberg 1) als Torschützenkönig ausgezeichnet. koh
ENDSTAND
1. Lebenshilfe Bamberg I, 2. Sonneberg, 3. WfbM Bayreuth, 4. Werkstätten St. Joseph, 5. Lebenshilfe Marktredwitz, 6. Offene Hilfen Burgkunstadt, 7. Wefa Ahorn, 8. Wefa Kronach, 9. WfbM Kulmbach, 10. Lebenshilfe Bamberg II