Auch in diesem Sommer führte die Schlossbergschule ihren nun schon traditionellen Spendenlauf am Schuljahresende durch. Das Konzept wurde dabei an die Pandemiebedingungen angepasst. Die Schüler liefen nicht wie in den Vorjahren alle gleichzeitig auf einer Strecke, sondern jede Klasse lief auf einem eigens für sie abgesteckten Kurs. Vorab wurde in allen Klassen die Nüdlinger Initiative zur Entwicklungszusammenarbeit "Frederic-Hilfe für Peru" anschaulich vorgestellt, sodass die Schüler wussten, wofür sie sich anstrengen.

Die Zahl der absolvierten Kilometer übertraf denn auch alle Erwartungen. Insgesamt erliefen die Schüler die stolze Summe von zusammen 1686 Euro, was einem Durchschnitt von 15 Euro pro Kind entspricht. Dies war gleichzeitig die mit Abstand höchste Summe, die in den letzten zehn Jahren erlaufen wurde.

Zur symbolischen Geldübergabe kam das Nüdlinger Ehepaar Gerhard und Francoise Wielgoss, die Initiatoren der Frederic-Hilfe, an die Schlossberg-Schule. Sie bedankten sich herzlich bei den Schülern und gaben ihnen einen Überblick, wofür das erlaufene Geld in erster Linie eingesetzt werden wird. Stellvertretend für alle Läufer waren diejenigen anwesend, die in ihrer Altersstufe die meisten Laufrunden absolviert hatten. red