"Einmal um die Welt", eine Strecke von 40 075 Kilometern - war das Ziel beim VR-Bank-Spendenlauf. Wie die VR-Bank Coburg mitteilt, haben 1088 Läufer vom 14. Juni bis 8. Juli und unter dem Motto "Tue Gutes und lauf mit" mitgemacht. Sie erliefen insgesamt 49 385,7 Kilometer und damit wesentlich mehr als geplant für gemeinnützige Zwecke in der Region Coburg-Sonneberg.

Die von der VR-Bank Coburg aufgestockte Gesamtspendensumme von 32 060 Euro wurde nun zu gleichen Teilen an folgende acht Organisationen vergeben: Coburger Tafel, Sonneberger Tafel, Hospizverein Coburg, ambulanter Hospiz- und Palliativdienst der Volkssolidarität Sonneberg, Kinder- und Jugendschutzdienst "Tauzeit" Sonneberg, Kinderschutzbund Coburg, KlinikClowns am Klinikum Coburg sowie die Stiftung für krebskranke Kinder Coburg. Die Empfänger erhielten jeweils einen Spendenbetrag in Höhe von 4007,50 Euro.

Den Spendenlauf richtete die Leichtathletikabteilung des TV 1848 Coburg aus. Da der Lauf "rund um die Veste Coburg" in diesem Jahr auf Grund der Corona-Pandemie nicht stattfinden konnte, wurde gemeinsam mit der VR-Bank sowie den Medienpartnern Radio Eins und Neue Presse die Idee eines Spendenlaufes geboren und umgesetzt.

Die 1088 angemeldeten Läufer hatten jeweils zehn Euro Startgeld bezahlt. Zusätzlich kamen 1940,45 Euro an freiwilligen Spenden zusammen. Über den Laufzeitraum konnten alle Läufer ihre gesammelten Kilometer auf der Laufseite lauf.vrb-coburg.de eintragen.

Bei der Spendenübergabe im VR-FinanzPlatz Coburg dankten die Vorstände der VR-Bank Coburg, Karlheinz Kipke und Norbert Schug, allen Läufern für die Unterstützung sowie dem TV 1848 Coburg, allen voran Wolfgang Gieck, für die Organisation des Spendenlaufs. red