Das Landratsamt Erlangen-Höchstadt warnt erneut vor E-Mails, die angeblich im Namen von Mitarbeitern oder mit der Abkürzung "LRA ERH" versendet werden. Diese E-Mails erwecken laut einer Pressemitteilung der Behörde durch sogenanntes "E-Mail-Spoofing" den Anschein, dass sie vom Landratsamt stammen und beinhalten unter Umständen schadsoftwarebelastete Anhänge oder Links in Form von Rechnungen und Mahnungen. Der Inhalt der E-Mails variiert, weshalb die Echtheit auf den ersten Blick nicht festgestellt werden kann. Diese E-Mails stammen nicht aus dem Netz des Landratsamts.

Telefonische Nachfrage

Das Landratsamt geht davon aus, dass die Absender die Namen und E-Mail-Adressen von den Internetseiten des Landratsamtes entnommen haben. Das Landratsamt bittet die Empfänger solcher E-Mails dringend darum, den Inhalt der E-Mail vor dem Öffnen eines Anhanges genau zu prüfen und sich vor allem die Absender-Adresse in der E-Mail genauer anzusehen. Im Zweifel rät das Landratsamt dazu, den vermeintlichen Absender aus dem Landratsamt telefonisch zu kontaktieren. Die Telefonnummern der Ämter und Ansprechpartner finden Betroffene auf der Homepage des Landratsamtes unter www.erlangen-hoechstadt.de. red