In der Steigerwaldturnhalle in Burgebrach trafen sich die Delegierten des Kreisverbandes der CSU Bamberg-Land, um einen neuen Vorstand zu wählen. Wichtigstes Ergebnis: Thomas Silberhorn bleibt Kreisvorsitzender, er erhielt 117 der abgegebenen 131 Stimmen (89,3 Prozent).
Bei den vier Stellvertretern kandidierte Priesendorfs Bürgermeisterin Maria Beck aus persönlichen Gründen nicht mehr. Für sie wurde die stellvertretende Kreisbäuerin Marion Link aus Ebrach vorgeschlagen und gewählt. Weitere Stellvertreter sind Landrat Johann Kalb, Kemmerns Bürgermeister und stellvertretender Landrat Rüdiger Gerst und MdL Heinrich Rudrof.
Als neuer Schatzmeister wurde Franz Russ aus Gundelsheim gewählt, Lothar Jendrysik hatte sich nicht mehr zur Verfügung gestellt. Die beiden bisherigen Schriftführer Monika von Stauffenberg und Alexander Hummel wurden per Akklamation einstimmig wiedergewählt. Als Kassenprüfer fungieren Anna Schmitt aus Baunach und Frank Philipp aus Bischberg.
Gewählt wurden 14 weitere Vorstandsmitglieder: Thomas Söder (Hallstadt), Johannes Maciejonczyk (Burgebrach), Holger Dremel (Scheßlitz), Maria Beck (Priesendorf), Helmut Krämer (Heiligenstadt), Elke Eberl (Hirschaid), Martina Bartl (Oberhaid), Christian Wolf (Gundelsheim), Andrea Weigler (Baunach), Klaus Homann (Hirschaid), Karl-Heinz Wagner (Altendorf-Seußling), Thomas Firnstein (Scheßlitz), Simone Spörlein (Burgebrach) und Nadja Heinbuch (Scheßlitz).
Burgebrachs Bürgermeister Johannes Maciejonczyk hatte eingangs die über 100 Delegierten in der vollen Halle begrüßt.
Kreisvorsitzender Silberhorn zeigte sich in seinem Rechenschaftsbericht erfreut, dass 2043 Mitglieder im Kreisverband seien und 38 neue Eintritte in die Partei erfolgten (bei 16 Austritten). Den Anteil der Frauen bezifferte er mit 17 Prozent und bemerkte dazu, dass da noch mehr zu tun sei. Die Arbeit des Kreisvorstandes sei ein stetiger Dialog mit den Mitgliedern und Bürgern gewesen. Bei dem Thema Schulen sei es vor allem darum gegangen, kurze Schulwege für die Schüler zu schaffen.


Gegen Ehe für alle

Die Frage eines Gymnasiums im Landkreis wird laut Silberhorn deshalb weiter erörtert. Seine ablehnende Haltung bei der Ehe für alle habe er durch seine Abstimmung in Berlin klar ausgedrückt. Zu den Vorfällen beim G-20-Gipfel in Hamburg sagte Silberhorn: "Gewalt ist kein Mittel der Politik." Für seine Ausführungen bekam der Kreisvorsitzende starken Beifall.
Weitere Berichte lieferten Landrat Johann Kalb und Wolfgang Möhrlein als Vorsitzender der CSU-Kreistagsfraktion.
Kassier Lothar Jendrysik trug den Kassenbericht vor. Die Kassenprüfer bescheinigten ihm eine korrekte Buchführung und beantragten seine Entlastung und die des gesamten Vorstandes, die von den Delegierten ohne Gegenstimme gebilligt wurde.