Die regionalen Informationstechnik-Labore (IT) im ländlichen Raum sind laut Pressemitteilung aus dem Bayerischen Finanz- und Heimatministerium ein Erfolgsmodell und werden daher ausgeweitet: Fünf weitere sogenannte "Bayern-Labs" werden im Freistaat entstehen, eines davon in Forchheim.
"Forchheim erhält ein modernes Bayern-Lab", kündigte Finanz- und Heimatminister Markus Söder dem Landtagsabgeordneten Michael Hofmann (beide CSU) auf Nachfrage an, "damit schaffen wir insbesondere in ländlichen Regionen ein Schaufenster für digitale Innovationen."
Michael Hofmann kommentierte: "Die Installation des Bayern-Labs wertet unseren Landkreis weiter auf." In Nähe zum IT-Standort Nürnberg und den Universitätsstädten Erlangen und Bamberg bietet das Labor die Plattform, Digitalisierung zum Anfassen zu präsentieren. Multikopter (Drohnen) mit 3D-Visualisierung können ausprobiert und die Möglichkeiten des 3D-Drucks erforscht werden. In einem Mini-Holodeck kann in virtuelle Welten eingetaucht werden. Gleichzeitig verfügen die IT-Labore über schnellstes Internet in der Region. Insbesondere Schulklassen nutzen das kostenlose Angebot zur digitalen Bildung. red