Die jüngste Turnmannschaft des Kaspar-Zeuß-Gymnasiums, die vor kurzem die Oberfränkische Meisterschaft gewonnen hat, konnte auch beim Landesfinale an ihre hervorragenden Leistungen anknüpfen und wurde Bayerischer Vizemeister.

Das Ziel der KZGlerinnen beim Schulsportwettbewerb "Jugend trainiert für Olympia" war erneut ein Platz auf dem Treppchen. Dafür hatten die Turnerinnen seit Beginn des Schuljahres mit unermüdlichem Eifer hart und intensiv trainiert. Vor zwei Wochen ging es schließlich zum Landesfinale nach Deggendorf. Dass Unterhaching, die Stützpunktschule für Gerätturnen in Bayern, wieder der stärkste Konkurrent sein würde, war dem Kronacher Team von Anfang an klar. Dennoch zeigten sich die Unterhachinger nicht so stark wie in den Vorjahren. Turnerisch waren Unterhaching, Kronach und Regensburg die drei stärksten Mannschaften des Wettbewerbs.

Leistungsmäßig konnte sich das KZG-Team durchaus an allen Geräten mit Unterhaching messen. Bei den Sonderprüfungen lief es für die Kronacherinnen sehr gut und sowohl beim Stangenklettern als auch bei den reaktiven Weitsprüngen kam Unterhaching nicht an das KZG-Team heran und lag bei beiden Disziplinen dahinter. Es war klar, dass es wieder sehr eng werden würde. Beim abschließenden Staffellauf, bei dem alle 16 teilnehmenden Mannschaften gegeneinander antraten, liefen die Mädchen des KZG zur Hochform auf und schafften den ersten Platz.

Trotzdem fehlte bei der Endrechnung der entscheidende Rangfolgepunkt für die Fahrt zum Bundesfinale nach Berlin. Schade, dass auch diesmal das letzte Quäntchen Glück fehlte. Für Trainerin Petra Mahr-Richter besteht ihr Team trotzdem aus fünf Goldmädels, die in Bayern ganz oben stehen und mit den Teams aus den Leistungszentren mithalten können. red