Die ersten sonnigen und warmen Tage in Folge lassen die Natur aufleben. Eine Magnolie erfreut mit ihrer verschwenderischen Blütenpracht im Pfarrhof der Herzogenauracher Stadtpfarrei die Fußgänger in der Hauptstraße. Denn die Einfahrt erlaubt einen ungehinderten Blick auf den Strauch. Da die Blätter erst mit Verzögerung zutage treten, können die zartrosa Blüten die Zweige dominieren. Die Pracht wird allerdings nur wenige Tage anhalten. Magnolien stammen ursprünglich aus Ostasien und wurden erst im 18. Jahrhundert in Europa als Ziergehölze heimisch. Es gibt zahlreiche verschiedenfarbige Arten, benannt wurden sie nach dem französischen Botaniker Pierre Magnol (1638-1715). Foto: Manfred Welker