1700 hatte der Februar in Coburg nur 18 Tage

Der "Nachtwächter" Roland Schäfer dreht auch am Aschermittwoch seine abendliche Runde durch Coburg. Los geht's um 18 Uhr an der Hofapotheke am Marktplatz. Roland Schäfer gibt dabei auch einige bislang weniger bekannte Geschichten und Anekdoten zum Besten. Wer weiß denn schon, was es einst mit der Hagestolz-Steuer in der oberfränkischen Herzogsstadt auf sich hatte? Im Schaltjahr 2016 hat der Februar 29 Tage. Nachtwächter Schäfer wird bei seinem Rundgang einen kurzen Rückblick in das Jahr 1700 geben. Das wäre eigentlich auch ein Schaltjahr mit 29 Februar-Tagen gewesen - war es aber nicht: Im Jahr 1700 hatte der Februar in Coburg gar nur 18 Tage. Warum das so war, das erzählt der Nachtwächter am Aschermittwoch. Tickets für diese besondere Kostümführung gibt es unmittelbar vor Führungsbeginn bei Roland Schäfer selbst. red

Gehirnjogging erhält die geistige Gesundheit

Nicht nur der Bewegungsapparat, sondern auch das Gehirn sollte regelmäßig trainiert werden. Nur wenn die verschiedenen Gehirnregionen in Aktion gehalten werden, können sie auch gut funktionieren. Im "Treff am Bürglaßschlösschen" findet immer montags, ab 14.45 Uhr, ein Gedächtnistraining statt. Die Gruppe leitet eine pädagogische Mitarbeiterin der Arbeiterwohlfahrt, die das Programm so zusammenstellt, dass die Teilnehmer viel Spaß dabei haben. Durch gezielte und ganzheitliche Übungen wird die geistige Beweglichkeit erhalten und teilweise auch gesteigert. Gerne kann man auch unverbindlich teilnehmen, um das Angebot kennen zu lernen. Neu wird ab Februar wöchentlich auch ein Gedächtnistraining im Wohnprojekt Wilna in der Pettenkoferstraße 4 angeboten. Immer mittwochs, ab 15 Uhr, kann man hier mit Johanna Thomack die grauen Zellen trainieren. red