Erlangen — Insgesamt sieben Mal musste die Feuerwehr Erlangen am Dienstagabend wetterbedingt ausrücken. Gegen 19.30 Uhr waren Teile des Stadtgebiets von einem Gewitter mit Starkregen betroffen. Kräfte der Ständigen Wache wurden in Tennenlohe von der örtlichen Freiwilligen Feuerwehr beim Auspumpen von fünf Kellern unterstützt. In Bruck war die Kirchweihbaumspitze abgebrochen und lag auf der Straße.
Der Hutgraben in Eltersdorf drohte am späteren Abend über die Ufer zu treten und angrenzende Häuser bzw. deren Keller zu überfluten. Im betroffenen Bereich errichtete die Feuerwehr ein Materiallager und sammelte Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Eltersdorf und Erlangen-Stadt, um sofort
eingreifen zu können. Auch ein Fachberater des Technischen Hilfswerks wurde angefordert.
Die Lage beruhigte sich aber schnell wieder, ohne einzugreifen konnte die Feuerwehr abrücken, informierte Einsatzleiter
Christian Seitz.


Ölspur und umgestürzter Baum

Bereits am frühen Nachmittag musste von der Feuerwehr eine umfangreichere Ölspur im Stadtgebiet und ein umgefallener Baum in Dechsendorf beseitigt werden. red