Bad Rodach — Die Kurtaxe wird zum ersten Mal seit 14 Jahren in Bad Rodach erhöht. Darüber informierte der Leiter der ThermeNatur, Albert Döbele, den Stadtradt bei der jüngsten Sitzung. Demnach werde die Kurtaxe moderat um 0,50 Euro pro Person und Übernachtung angehoben. Die letzte Anpassung liege mittlerweile 14 Jahre zurück. Die in diesem Zeitraum gestiegenen Unterhaltskosten verlangten eine Anpassung. Im Gegenzug werde die Kurtaxenerhöhung, die zum 1. Januar 2015 in Kraft tritt, den Eintritt in die ThermeNatur um einen Euro verringern. Die Gästekarte dient auch für Vergünstigungen in Museen, Gaststätten und Geschäften - nicht nur in der Stadt Bad Rodach sondern auch in der umliegenden Region.

Einnahmen gestiegen

Döbele erläuterte auch die Zahlen des Wirtschafts- und Stellenplans ThermeNatur für 2014. Die Einnahmen werden mit rund 2,3 Millionen Euro angenommen, die Personalkosten mit 1,82 Millionen Euro und die Abschreibungen mit 1,03 Millionen. Die Einnahmen seien um 154 000 Euro gestiegen, die Personalkosten um 185 000 Euro. Als Verlust werden rund 1,11 Millionen Euro erwartet. Im Zweckverband steuert die Stadt Coburg 100 000 Euro bei, der Landkreis 115 000 Euro und Bad Rodach 850 000 Euro.
Stadtkämmerer Michael Fischer wies in seinem Halbjahresbericht zum Haushalt 2014 darauf hin, dass bei den Einnahmen des Vermögenshaushalts viel vom Eingang der bewilligten, aber noch nicht ausgezahlten staatlichen Zuschüsse zu verschiedenen Baumaßnahmen abhänge. Wie Bürgermeister Tobias Ehrlicher (SPD) berichtete, wird die Stadt Bad Rodach zur Sanierung der Stadtmauer im Zuge der Neugestaltung des Wallgrabens einen Zuschuss in Höhe von 10 500 Euro erhalten.
Genehmigt wurde in der Sitzung die Änderung des Flächennutzungsplans im Bebauungsgebiet "Heldritter Steig I" für das Grundstück Sühlfleisch nach der Würdigung der Wünsche der Träger öffentlicher Belange und der Bürgerbeteiligung.
Als Kommandant der Feuerwehr Elsa wurde Steffen Pertsch und dessen Stellvertreter Florian Müller bestätigt.
Die Zahl der in der Stadt beschäftigten Arbeitnehmer habe sich auf über 4025 erhöht, worüber sich Bürgermeister Ehrlicher besonders freute.
Im Zuge der Dorferneuerung im Stadtteil Elsa wird von der Feuerwehr überprüft, ob der Feuerschutz in allen Ortsbereichen gewährleistet ist. ak