Die Kunstschule Höchstadt bleibt auch während des Lockdowns geöffnet, weil der Betrieb außerschulischer Bildungseinrichtungen - unter Beachtung der Abstandsregeln, Maskenpflicht und Einhaltung eines entsprechenden Hygienekonzepts - gemäß der achten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung weiterhin möglich bleibt. Das teilt Schulleiterin Irina Gerschmann mit. Für genügend Abstand und Einhaltung der Hygiene-Vorschriften ist demnach gesorgt. Jedem Teilnehmer steht ein eigener Tisch mit der Arbeitsfläche von 120 x 80 cm zur Verfügung, Familienmitglieder können gerne nebeneinander arbeiten.

Freie Plätze gibt es derzeit noch für die Workshops "Neolithische Keramik" und/oder "Weihnachtsdekoration", die jeweils dienstags am 17. und 24. November sowie am 8. Dezember von 18 bis 20 Uhr stattfinden. Beim Arbeiten mit Ton lässt man seinen Geist arbeiten und seine Hände ausführen, schreibt Gerschmann. Im Workshop entstehen kreative Werke aus Ton, die zwei Mal bemalt und gebrannt werden. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Kursgebühr beträgt inklusive Materialkosten 85 Euro. Um Anmeldung unter Telefon 09193/5277 oder 09193/607232 wird gebeten.

Außerdem teilt die Schulleiterin mit, dass gerade ihr Buch "Wenn kleine Kinder große Bilder malen" über Malerei von Kleinkindern erschienen ist. Kinder sind kreativ. Mit ihren Bildern erfreuen die kleinen Maler Eltern und Verwandte. Ihre Arbeiten können aber weit mehr sein, wie die Malereien der Kinder im Alter ab etwa drei Jahren aus der Kunstschule Höchstadt an der Aisch zeigen. Zu erwerben ist das Buch unter https://gerschmann.net/produkt/wenn-kleine-kinder-grosse-bilder-malen/ und unter https://kunstschule-hoechstadt.de sowie direkt in der Kunstschule in der Kerschensteinerstraße 5. red