Burgkunstadt — Bei einem Unentschieden stellt sich zwangsläufig die Frage: Punktgewinn oder Punktverlust? Hinsichtlich einer Antwort auf diese Frage musste Trainer Michael Bernert nach dem 24:24 seiner Kunstadter Frauen beim HC 03 Bamberg nicht lange überlegen: "Das war eindeutig ein gewonnener Punkt, auf den wir stolz sein können." Immerhin trat die HG beim Tabellensechsten mit einem Notkader an und hatte sich deshalb vor der Partie eigentlich nicht viel ausgerechnet.

HC 03 Bamberg -
HG Kunstadt 24:24

Mit Ina Weber, Anne Kerling und Caroline Fürst fehlten der HG gleich drei Leistungsträgerinnen. Zwar schlossen die Nachwuchskräfte Anika Zimmermann und Julia Will einige Lücken, dennoch musste mit Irene Dill eine Torfrau als Feldspielerin eingesetzt werden.
Die HG ging verunsichert in die Partie und lag schnell mit 1:5 zurück. Bernert reagierte und stellte die Abwehrreihe noch defensiver ein. Die HG fand schlagartig ins Spiel. Die Offensivaktionen bestimmten Fabienne Seufert und Elena Kerling. Am Ende erzielten sie gemeinsam 20 der 24 HG-Treffer. Ihnen war es auch zu verdanken, dass die Gäste die Partie bis zur Halbzeit gedreht hatten. Immerhin ging die HG mit einer 16:11-Führung in die Kabine. Die zweiten 30 Minuten waren dann nichts für schwache Nerven. Bamberg ergriff die richtigen taktischen Maßnahmen und ging mit 19:18 in Front. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch. Die Gäste kämpften und erzielten schließlich den Treffer zum 24:24 (59.). Bamberg hatte noch eine Minute, um der HG den entscheidenden Schlag zu versetzen - doch die HG-Frauen um Torfrau Kerstin Pitterich verteidigten tapfer und mit letzter Kraft den Punkt. mts
HG Kunstadt: Pitterich - E. Kerling (10/3), Seufert (10/2), Baier (2), Schneider (1), Bornschlegel (1), Bauer, Will, Zimmermann, Neckermann, Dill