Die nächste Veranstaltung der Reihe "Museum bewegt - Kultur zum Frühstück" auf der Veste Coburg wird erstmals von der neuen Leiterin des Kupferstichkabinetts gestaltet: Stefanie Knöll widmet sich dabei dem Totentanz-Motiv. "Tanzende Skelette und grinsende Sensenmänner" lautet das Motto am Donnerstag, 14. Januar (10 Uhr) und am Sonntag, 17. Januar (11 Uhr). Treffpunkt ist jeweils der Eingang zur Cafeteria im inneren Burghof.
Bildliche Totentänze entstanden seit dem 15. Jahrhundert. Sie zeigen den personifizierten Tod, der Vertreter unterschiedlichster Stände und Lebensalter "zum Tanz" auffordert. Die meisten der monumentalen gemalten Totentänze sind heute zerstört.


Innovative Bilder

Doch glücklicherweise ist uns ihre Erscheinung vielfach durch druckgrafische Reproduktionen überliefert. Darüber hinaus gibt es zahlreiche eigenständige druckgrafische Totentänze, darunter die ebenso berühmte wie innovative Folge Bilder des Todes von Hans Holbein. Mit diesem Thema setzen die Kunstsammlungen der Veste Coburg die Reihe "Museum bewegt" im neuen Jahr fort. Nach einem kleinen Frühstück in der Cafeteria stellt Stefanie Knöll im Kupferstichkabinett Werke zu diesem Thema vor.


Teilnehmerzahl begrenzt

Anschließend an die Veranstaltung besteht die Möglichkeit, das Museum weiter auf eigene Faust zu erkunden. Das Ticket kostet 15 Euro und ist gültig für Frühstück, Führung und anschließenden Museumsbesuch.
Weitere Informationen zur "Kultur zum Frühstück" gibt es unter der Rufnummer 09561/879-19 bei Thomas Höpp, die Teilnehmerzahl ist begrenzt, um Voranmeldung wird gebeten. ct