Die aus Kulmbach stammende Miriam Keis wird heute ab 18 Uhr im "Zentrum" in Bayreuth, Äußere Badstraße 7a, ihre "Green Shimoni Initiative" vorstellen. Keis und ihr kenianischer Ehemann Robert haben dieses Projekt Anfang 2018 an der Südküste Kenias ins Leben gerufen. Der ostafrikanische Staat spürt schon heute starke Veränderungen infolge des Klimawandels. Die Temperatur ist seit den 1960er Jahren um bis zu drei Grad gestiegen. Obwohl die Küste Kenias als Urlaubsziel sehr beliebt ist, profitiert die lokale Bevölkerung nur wenig von diesem Geldsegen. Zwei Drittel der Menschen leben bis heute unter der Armutsgrenze.

Die Auswirkungen des Klimawandel führen zu einer weiteren Verschlechterung der Lebensverhältnisse. Dies war der Grund, aus dem sich das Ehepaar entschloss, einen Beitrag gegen diesen Trend zu leisten. Die "Green Shimoni Initiative" verteilt kostenlose Setzlinge aus ihrer eigenen Baumschule an die Bevölkerung und organisiert zudem Seminare, um über Klimawandel, Umweltschutz und nachhaltige Agroforstwirtschaft aufzuklären. red