In ihrer Freizeit haben sich Kinder und Jugendliche beider Kulmbacher Gymnasien intensiv mit Themen der Zukunft auseinandergesetzt. Eine Schülerin des Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasiums untersuchte beispielsweise den Flug des Borkenkäfers in Fichtenwäldern, ein Mitschüler führte eine Totholzinventur durch und eine Schülerin des Caspar-Vischer-Gymnasiums beobachtete, wie sich wasserlösliche Kunststoffe auf Pantoffeltierchen auswirken. Die 72 Ergebnisse von Experimenten sowie viele weitere Ideen stellen 122 Schülerinnen und Schüler am 17. Februar beim 21. oberfränkischen Regionalwettbewerb "Jugend forscht" vor, wie aus einer Pressemitteilung der Organisatoren hervorgeht.

Auf einer virtuellen Wettbewerbsplattform kommunizieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit der Jury und stellen ihre Forschungsarbeiten an digitalen Messeständen vor. Diese bestücken sie individuell mit Bildern und Videos. Eltern, Freunde und Interessierte haben nachmittags die Möglichkeit, einen Rundgang über die digitale Messe zu machen. Die Preisverleihung erfolgt direkt im Anschluss. red