Seit 1872, also seit genau 150 Jahren, gibt es die Privatbrauerei Leonhard Schübel, die heute von Andrea Schübel-Münch und ihrem Ehemann Jürgen Münch in der fünften Generation fortgeführt wird.

Als gelernter Brauer und Mälzer steht auch Sohn Mario bereits am offenen Gärbottich und arbeitet mit. Sehr beliebt ist laut einer Pressemitteilung das Schübel „A fränkisch“, ein bernsteinfarbenes Kellerbier. Diese Neukreation der Privatbrauerei Schübel gibt es seit 2010.

Sie wurde zum „Tag der Franken“ erstmals vorgestellt und findet seither reißenden Absatz. Zur Fastenzeit lockt der Leonhardor, ein echtes Starkbier mit 17,3 Prozent Stammwürze.

150 Jahre ist für eine Privatbrauerei eine besondere Auszeichnung und etwas ganz Besonderes, wie der Präsident der Handwerkskammer für Oberfranken, Matthias Graßmann, bei der Verleihung der Ehrenurkunde an die Brauereifamilie Münch-Schübel betonte.

Und der HWK-Präsident fügte an: „Wir hoffen, dass wir auch in den nächsten 150 Jahren wieder kommen dürfen.“

Bürgermeister Roland Wolfrum verwies mit einem gewissen Stolz auf die Familienbrauerei: „Ich beglückwünsche das Ehepaar Münch, dass es diese Tradition fortführt und dass es auch mit Sohn Mario in der nächsten Generation weitergeht.“

Zu den Gratulanten zählte auch Landrat Klaus Peter Söllner , der scherzhaft feststellte: „Wir Stanicher sind mit Schübel groß geworden.“ red