Festlich geschmückt präsentierte sich das Foyer des Küpser Schulzentrums, in das auf Einladung des "Helferkreises Hubertus" rund 120 Küpser Mitmenschen aus Syrien, Afghanistan, Uganda, Eritrea mit den Unterstützern kamen. Bürgermeister Herbert Schneider begrüßte die große Familie, dankte den ehrenamtlichen Helfern für ihre wertvolle Arbeit, die das ganze Jahr über geleistet wurde und ohne die das ganze Gefüge nicht so hervorragend funktionieren würde. Diesen guten Worten schloss sich auch Pater Maximilian Kray an.
Die Integrationsbeauftragte Ursula Eberle-Berlips freute sich, dass so unglaublich viele Küpser Mitbürger aus fremden Landen gekommen waren. Sie führte gekonnt durch das nachmittägliche Programm. Zur großen Überraschung der rund 30 Kinder erschien auch bald der singende Nikolaus, der eine schöne Geschichte mit im Gepäck hatte. Er verdeutlichte, dass es nicht zielführend sei, nur dem Geld hinterher- zurennen und dabei die Menschlichkeit zu verlieren. Viel mehr Glück in die Herzen brächten Nächstenliebe und Wärme, die man seinen Mitmenschen angedeihen lasse. Aber nicht nur Nachdenkliches brachte der Nikolaus mit. Gemeinsam mit seinen Helfern verteilte er bunt eingewickelte Geschenke, die Familie Andrea und Karl-Heinz Wunder und Julia für die vielen Kinder und Jugendlichen eingekauft hatten und spendierten. Süßes gab es vom Markt Küps für die Jüngsten, garniert mit einer netten Zuwendung von der Caritas. Abschließend bedankte sich Ursula Eberle-Berlips mit einem kleinen Windlicht bei den unermüdlich wirkenden ehrenamtlichen Helfern, die zum Gelingen des Projektes "Integration" in Küps so fruchtbringend beitragen. hän