Eine vergraute Holzfassade - das wird der äußere Anschein des Globetheaters auf dem Gelände des früheren Coburger Güterbahnhofes sein. Der Senat für Stadt- und Verkehrsplanung sowie für das Bauwesen entschied am Mittwoch mit einer Gegenstimme, dass die senkrechten Lamellen aus Fichtenholz des Rundbaues im Farbton "Verano 4870" angestrichen werden sollen. Die Außenwände hinter den Lamellen erhalten nach dem Votum des Senat den Farbton 9552, ein mittleres Beige.

Der Senat verschaffte sich vor Ort mit einem Fassadenmodell im Maßstab 1:1 einen Eindruck der Farbgebung. Die Nebengebäude des Globe-Theaters wiederum präsentieren sich im gleichen Grau "Verano 4870" wie die Lamellen des Theaterbaus.

"Verano 4870" ist ein mittleres Grau. Mit der silikatischen Vergrauungslasur auf dem Fichtenholz des Globe werden die Witterungsbeständigkeit erhöht und ein Schutz vor UV-Licht gegeben. "Vom ersten Tag an wird eine natürlich schöne, silbergrau patinierte Holzoptik simuliert", heißt es auf der Homepage des Herstellers Keim.

Grau in grau bei der Präsentation

"Nein, das ist kein Brose-Grau", erklärte Hochbauamtsleiter Peter Cosack am Mittwoch im verregneten trübgrauen Morgen. Einen Tag zuvor, bei schönem Wetter, hatten die Gesellschafter der Globe-Coburg GmbH (die Firmen Brose, HUK und Kaeser) sich über die Farbgebung verständigt.

"Aber das sage ich noch nicht, damit Ihre Entscheidung unbeeinflusst ist", erklärte Cosack. Nach der Abstimmung vor Ort teilte er mit, dass Senatsbeschluss und Entscheidung der Globe GmbH nahezu identisch seien, jedoch die Globe GmbH ihr Votum nochmals im Detail überdenken werde.

Die Fassade der Nebengebäude soll dem Vernehmen nach heller werden. Sind doch schon die dort verbauten schmalen senkrechten Lamellen in einem dunklen Grau gehalten.

Hell-dunkel-Kontrast

Zugestimmt hat der Senat weiter dem reduzierten Beleuchtungskonzept für das Globe. Im Gegensatz zur ersten Entwurfsplanung vom Dezember 2019 werden für Innen- und Fassadenbeleuchtung nun 255 624 Euro weniger ausgegeben werden. Nun schlagen die Innenbeleuchtung für 273 868 Euro und die Fassadenbeleuchtung mit 129 765 Euro jeweils netto zu Buche. Maria Baucke vom Lichtplanungsbüro Flashaar erläuterte den helldunkel Kontrast, der sich durch die beleuchtete Fassade mit den davor angebrachten Holzlamellen ergibt. Ein angenehmer warmer Weißton wurde für die Beleuchtung gewählt.

Mehr Helligkeit bei Bedarf

Lichtpunkte auf dem Boden und indirekte Wandbeleuchtung setzt sich im Inneren des Globe fort. Dazu setzen die Planer LED-Lichtbänder ein. Im Saal ist eine hellere Beleuchtung möglich.