Herzogenaurach — Eines der beliebtesten Turniere im Wettspielkalender des Golfclubs Herzogenaurach ist immer das vom vereinseigenen Profi-Trainer organisierte. Craig Miller ist schon seit 16 Jahren mit seiner Golfschule in Herzogenaurach und hat seither, zusammen mit seinen engagierten Kollegen Martin Hastie und Lukas Exner, vielen Menschen das Golfen beigebracht oder ihnen geholfen, ihr Spiel zu verbessern.
Bei den diesjährigen Craig-Miller-Open stand der Spaß im Vordergrund: So gab es in Anlehnung an die Flagge von Millers schottischer Heimat das Farb-Motto "Blau und Weiß",an das sich fast alle Teilnehmer hielten. Passend zum Aufstiegserfolg der Damen und Herren des GCH waren es auch jeweils Mitglieder dieser Mannschaften, die beim Turnier als Bruttosieger hervorgingen. Bei den Damen gewann die erst 15 Jahre alte Catherine Kuchenmeister mit einem hervorragenden Ergebnis von einem Schlag unter Par. Bei den Herren siegte Benjamin Gabler, der sein Handicap in einem Jahr von -1 auf +1,5 enorm verbessert hat, sogar mit zwei unter Par, knapp vor seinem Mannschaftskameraden Benjamin Gerber.
Nettosieger waren in der Klasse A Lars Leverenz mit 42 Punkten, in Klasse B Andreas Janson mit ebenfalls 42 Punkten und in Klasse C Tian Zhang mit sogar 48 Punkten. Die Small-Craig-Miller-Open über neun Löcher gewann Nuyan Karsak mit 26 Nettopunkten. Zwei Tage nach dem Turnier wurden Craig Miller und seine Frau Daniela zum zweiten Mal stolze Eltern. Söhnchen Ben ist gesund und munter.


Mädchen sind bayerischer Meister

Auch der Nachwuchs des GCH zeigte sich von seiner besten Seite: Bei der bayerische Mannschaftsmeisterschaft für Mädchen und Jungen der Altersklasse 16 in Abenberg war der GC Herzogenaurach bei guten Bedingungen erstmalig mit zwei Mannschaften vertreten. Die Mädchen gingen mit Monika Hartl, Catherine Kuchenmeister, Elena Pany, Charline Kuchenmeister und Geena Carbone sowie Claudia Stache als Kapitänin ins Rennen. Für die Jungen waren Moritz Hermann, Konstantin Kuchenmeister, Bastian Simon, Carlos Kuchenmeister, Luca Hopf und Charles Ward sowie Rolf Jacob als Kapitän am Start.
Einen Tag nach der Einspiel-Runde begann das Turnier mit dem "Klassischen Vierer". Dabei verzeichneten Monika Hartl und Catherine Kuchenmeister mit 76 sowie Moritz Hermann und Konstantin Kuchenmeister mit 74 Schlägen die jeweils besten Tagesergebnisse der gesamten Konkurrenz. Nach dem ersten Tag lagen die Herzogenauracher Mädchen in Führung, die Jungen belegten im Zwischen-Klassement hinter den GC Eichenried den zweiten Platz. Am zweiten Turniertag wurden dann noch die Einzel gespielt. Hier setzten sich erneut Monika Hartl mit 72 Schlägen (entspricht dem Platzstandard) sowie Moritz Hermann mit 69 Schlägen unter allen Teilnehmern am besten in Szene.
Im Gesamt-Klassement bauten die GCH-Mädchen damit ihre Führung auf und durften den Titel "Bayerischer Mannschaftsmeister" feiern. Auf den Plätzen 2 und 3 landeten der Münchner GC und der GC Eichenried. Die Jungen konnten ihren zweiten Platz am Ende sicher verteidigen und mussten nur dem GC Eichenried den Vortritt lassen, der verdient den Titel holte. Die Freude über die Silbermedaille war bei den Herzogenaurachern aber ungetrübt.
Mit diesen Platzierungen haben sich beide Herzogenauracher Jugendmannschaften für die deutsche Mannschaftsmeisterschaft (AK16) qualifiziert. red