Beim ersten Heimauftritt der noch jungen Saison gelang den Ringern des KSV Bamberg in der Landesliga Nord auf heimischer Matte gegen den RSC Rehau mit 32:8 gleich ein Kantersieg. Gegen den überzeugend auftretenden KSV waren die Gäste letztlich chancenlos. Acht von zehn Duellen gingen an den letztjährigen Landesliga-Meister, der damit gegenüber der Konkurrenz ein erstes Ausrufezeichen setzte.
So zeigte sich KSV-Coach Jochen Engelhardt auch sehr zufrieden: "Eine geschlossene Mannschaftsleistung und ein hochverdienter Erfolg - darauf lässt sich für die nächsten Kämpfe aufbauen!" Die diesjährigen Favoriten SC 04 Nürnberg und der TSV Zirndorf bewahrten sich ihre weißen Westen und führen weiterhin verlustpunktfrei die Tabelle an.
Philipp Kegel (57 kg/Freistil) bekam gegen G. Döhn die Punkte bereits auf der Waage zugesprochen, da der Gast das zulässige Gewicht nicht aufbringen konnte (Stand 4:0). KSV-Neuzugang Max Brandmayer (130 kg/griechisch-römisch) hatte mit dem erfahrenen Magnus Düllberg einen harten Brocken vor der Brust. Nach einem kurzen Abtasten gelang dem Rehauer die entscheidende Griffaktion, so dass dieser als Schultersieger hervorging (4:4).


Rusev klar überlegen

Stoyko Rusev (61 kg) traf auf den bereits mehrfach in der Spitze der deutschen Jugendklasse beheimateten M. Rausch, der gegen den überragenden KSV-Athleten jedoch ohne einen einzigen Punkt blieb und stattdessen vorzeitig einen 16:0-Überlegenheitssieg anerkennen musste (8:4). Darius Mayek (98 kg) beherrschte seinen Kontrahenten Marius Düllberg von Beginn an und hatte die technischen Aktionen allesamt auf seiner Seite. Beim Stand von 10:0 verletzte sich der Gästeakteur und konnte deshalb den Kampf nicht mehr fortsetzen (12:4).
KSV-Talent Lukas Tomaszek (66 kg) traf auf den bulgarischen Top-Athleten Ivaylo Dimov. Trotz beherzter Gegenwehr setzte sich die große Klasse und Routine des Gastes am Ende durch, so dass für den jungen KSVler mit der Vermeidung einer Schulterniederlage ein Achtungserfolg zu Buche stand (12:8). Dass mit Philipp Glücker (86 kg/gr.-röm.) für die Bamberger ein Hochkaräter auf der Matte steht, musste Ch. Söllner in einem einseitigen Duell anerkennen. Nach einem Feuerwerk an Durchdrehern wurde der KSVler vorzeitig zum Überlegenheitssieger erklärt (16:8).
Konzentriert ging Christopher Kegel (66 kg/gr.-röm.) im Kampf gegen R. Döhn zu Werke und ließ diesen von Beginn an nicht zur Entfaltung kommen. Mit einer entschlossenen Aktion beförderte er den Rehauer in die Brücke, aus welcher es für diesen kein Entrinnen mehr gab (20:8).
Dass auf den stets mit konstanten Leistungen agierenden Lucian Diaconu (86 kg) Verlass ist, demonstrierte der Bamberger einmal mehr gegen seinen Kontrahenten H. George. Mit einer 8:1-Führung im Rücken schulterte er diesen entscheidend (24:8).


Zielstrebige Beinangriffe

Benedikt Panzer (75 kg) war gegen D. Fichter von Beginn an der aktivere Ringer. Mit zielstrebigen Beinangriffen brach er den Widerstand des Gastes und punktete diesen mit 20:4 technisch überlegen aus (28:8). Gegen Thomas Dehler (75 kg/gr-röm.) stellten die Rehauer keinen Gegner, so dass dieser die Punkte kampflos erhielt.