Eine Heimniederlage gegen den Coburger SV besiegelte den Abstieg des Kronacher SK II aus der Bezirksliga West. In der Bezirksoberliga holte der FC Nordhalben ein Remis beim SV Neustadt bei Coburg.

Bezirksoberliga

In bärenstarker Aufstellung traten die Bindlacher beim PTSV-SK Hof an ihnen gelang ein 5,5:2,5-Erfolg. Nun, mit zwei Punkten Vorsprung und der besten Brettpunkt-Bilanz, kann auf dem Weg zur Meisterschaft in der Bezirksoberliga fast nichts mehr anbrennen. Für die Vereine im Keller der Liga geht der Blick am kommenden Sonntag auch in die Regionalliga Nord-West; dort kämpfen zwar drei oberfränkische Teams um die Meisterschaft, aber es schweben auch zwei Mannschaften aus dem Schachbezirk in akuter Abstiegsgefahr. Sollte die Bezirksoberliga tatsächlich doppelten Zuwachs bekommen, gäbe es drei Absteiger: Neben Michelau und Sonneberg, ist es der SV Neustadt, der durch ein 4:4 beim FC Nordhalben allerdings etwas näher an den SK Helmbrechts herankam. SV Neustadt b. Coburg - FC Nordhalben 4:4

Ergebnisse: Bauer - H. Wunder, Horst remis, Müller - S. Wunder remis, Wagner - Müller remis, Kreiling - Burgemeister 1:0, H. Luthardt - Scherbel 0:1, Götz - Schultes remis, A. Luthardt - Stumpf remis, Weber - Zimmermann remis.

Bezirksliga West

Mit einem Durchmarsch des SSV Burgkunstadt hatten viele Beobachter in der Bezirksliga West gerechnet - jetzt wird es aber noch einmal richtig aufregend. Das Spitzenspiel der Vorschlussrunde in Burgkunstadt ging nämlich an die Gäste der SG Hollfeld/Memmelsdorf.

Als sichere Absteiger stehen nun Kronach und auch Mönchröden, die gegen Strullendorf untergingen, fest. Schwer wird es der SC Steinwiesen haben, der diesmal eine hohe Niederlage beim TSV Tettau kassierte. Aber auch der SC Höchstadt II konnte sich nur kurz über den Sieg gegen fünf Bamberger freuen, denn nach aktuellem Stand könnten fünf Absteiger aus der West-Liga nicht unrealistisch sein.

Da die Teams am Tabellenende fast ausschließlich gegeneinander gepaart sind, gibt es zum Finale einen Abstiegskrimi. Kronacher SK II - Coburger SV 3,5:4,5

Nach dem letzten Strohhalm wollte der Kronacher SK mit seiner zweiten Mannschaft im Duell gegen Coburg greifen, doch musste er erneut auf wichtige Spieler verzichten. Letztlich waren es aber vor allem die Ersatzspieler, die punkteten, während die Stammspieler Niederlagen einstecken mussten.

Zwar gelang Schmierer an Brett 2 nach fehlerfreiem Spiel ein Remis gegen Seifert und auch Blinzler schaffte mit Schwarz eine Punkteteilung. Doch schätzte nun Rudi Lieb gegen Engin Üstün im Mittelspiel die Stellung falsch ein und wurde Matt gesetzt. Baumgärtners Partie bewegte sich lange Zeit auf Remisbreite, doch kippte die Stellung als sich sein Gegner einen Freibauer bildete. Nachdem der Kronacher diesen geschlagen hatte, lief er mit dem König ebenfalls in ein Matt.

Johannes Lang, der kurzfristig eingesprungen war, spielte eine ausgezeichnete Partie, in der er Vorteile herausspielte. Allerdings hatte er im Endspiel großes Glück, da Banfelder mehrmals einen Gewinnweg ausließ und es so trotzdem zu einem halben Punkt kam. Doch nun gelang Jugendspieler Robin Beetz eine Überraschung gegen den wesentlich stärker eingestuften Bikteev, da er nach einem abgelehnten Springeropfer eine Figur erobern konnte.

Mit Johannes Renner führte auch der zweite eingesetzte Jugendliche seine starken Leistungen bei KSK II weiter und durch einen Sieg gegen Klaus von Löffelholz den kurzzeitigen Ausgleich herbei. Allerdings war zwischenzeitlich Neuberg am Spitzenbrett beim Versuch, einen Bauern zu gewinnen von Scheringer ausgekontert worden und verlor stattdessen eine Figur. Zwar eröffneten sich dadurch noch Möglichkeiten für ihn, doch aufmerksam verteidigte Coburgs Spitzenspieler seinen Vorteil und sicherte dadurch den knappen Gästesieg. Ergebnisse: Neuberg - Scheringer 0:1, Schmierer - Seifert remis, Baumgärtner - Albrecht 0:1, Lieb - Üstün 0:1, Blinzler - Orendt remis, Renner - Von Loeffelholz 1:0, Lang - Banfelder remis, Beetz - Bikteev 1:0. TSV Tettau - SC Steinwiesen 5,5:2,5

Ergebnisse: Tomaschko - M. Kuhnlein remis, Münch - Freyer 1:0, Kirchhübel - W. Kuhnlein remis, Hager - Müller-Gei 1:0, Müller-Welt - Bayerkuhnlein remis, Radomirovic - Backer 1:0, Krumm - Flesch remis, Güntsch - Wessel remis. hn